Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue Technologie für beheizte Premium-Oberflächen

In einem Gemeinschaftsprojekt haben sieben Unternehmen der ISP eine neuartige Technologiekombination für die Herstellung von beheizten, qualitativ hochwertigen Oberflächen für automotive Anwendung entwickelt. Ihre Premiere feiern die ersten Demo-Bauteile auf der Fakuma 2018 in Friedrichshafen in Deutschland.

/xtredimg/2019/Kunststofftechnik/Ausgabe287/17137/web/Folie_Publikation.jpg
Anwendungsbeispiele für die neu entwickelte Technologiekombination. (Bild: ATT)

Anwendungsbeispiele für die neu entwickelte Technologiekombination. (Bild:...

Die direkte Integration von elektronischen Funktionalitäten in Kunststoff-Bauteile im industriellen Maßstab ist eines der Kernthemen der Initiative Smart Plastics der oö. Standortagentur Business Upper Austria. Das international sichtbare Netzwerk mit über 20 Mitgliedern aus dem Industrie- und Forschungsumfeld, kooperiert an der Schnittstelle von Kunststoff, Mechatronik und Design. Als „One Stop Shop“ für intelligente bzw. funktionsintegrierte Kunststoff-Produkte bietet die Initiative auch Strukturen für die Umsetzung von Projekten auf unterschiedlichsten Entwicklungsebenen – von Prototypen bis zur Großserie.

E-Mobilität birgt enormes Marktpotenzial

„In erster Linie haben wir die neue Technologiekombination für automotive Interieur- und Exterieuranwendungen entwickelt“, sagt DI Gerald Schöfer, Geschäftsführer der Schöfer GmbH in Schwertberg. Die Heizung liegt direkt unter der Oberfläche. Sie arbeitet somit sehr energieeffizient und spricht sehr schnell an. „Gerade die E-Mobilität birgt ein enormes Potenzial für diese relativ kostengünstige Technologie, die auch für die Großserie geeignet ist“, pflichtet Dr. Markus Koppe bei. Der Experte hat als Manager der ISP diese Firmenkooperation initiiert und koordiniert. Dabei ist die Heizung nur ein Beispiel für eine praktisch integrierbare elektronische Funktion. Auch Berührungs- oder Druckempfindlichkeit, Sensorintegration und Chip- und Antennenintegration wurden in Demobauteilen bereits umgesetzt und können am Stand der ISP (Halle B2, Stand 2115) live
/xtredimg/2019/Kunststofftechnik/Ausgabe287/17137/web/Borealis.jpg
E-Mobilität birgt enormes Marktpotenzial.

E-Mobilität birgt enormes Marktpotenzial.

miterlebt werden. Präsentiert werden die mit Heizung funktionalisierten Bauteile auch von Engel (Halle A5, Stand 5204).

Die Kooperation im Detail

Das Grazer Unternehmen ATT war für die Auslegung und Simulation der Heizstrukturen zuständig. Plastic electronic aus Linz setzte das elektronische Design auf metallisierten Folien von Hueck Folien GmbH um. Für die hochpräzise Verformung mittels High-Pressure-Forming setzte die Gruppe auf das Know-how der deutschen Niebling GmbH. In einem von der Schöfer GmbH gebauten Wendeplattenwerkzeug wurden mittels des von Engel entwickelten Clearmelt Verfahrens die mit Heizelementen funktionalisierten Spritzgussbauteile gefertigt. Beim Clearmelt Verfahren wird zunächst ein thermoplastischer Grundträger in der Spritzgießmaschine hergestellt und dieser in einer zweiten Kavität (Spezial-Formenbau) mit Polyurethan überzogen. Das Verfahren lässt sich mit dem IML-Prozess kombinieren, bei dem die zuvor hergestellten Funktionsfolien in das Bauteil direkt integriert werden können. So liefern die mittels Clearmelt Technologie hergestellten Bauteile in einem Fertigungsschritt beispielsweise einbaufertige Fahrzeugkomponenten, die weder nachträglich lackiert noch einer anderen Nachbearbeitung unterzogen werden müssen. Die Polyurethan-Deckschicht, die für dieses Projekt von Votteler entwickelt wurde, sorgt für ein qualitativ hochwertiges Oberflächenfinish. Die speziellen unterschiedlichen haptischen und optischen Oberflächeneigenschaften des Bauteils wurden durch eine Lasertexturierung der Werkzeuginnenseite erreicht. Diese zeigt aktuelle Trends der Oberflächengestaltung von Fahrzeuginnenräumen auf, indem hochwertig-detailreiche Ledernarbungen mit geometrischen Texturen begeisternd und effizient kombiniert werden. Dafür war der europaweite
Marktführer im Bereich der Lasertexturierung, Reichle Technologiezentrum GmbH, verantwortlich und sieht mit diesem Bauteil als Demonstrator große Möglichkeiten, kostenintensive Kaschierprozesse im Fahrzeuginnenraum aufgrund nahezu identischer Anmutung zu ersetzen.

Mehr Infos unter: www.smart-plastics.com


Anwendungsbeispiele für die neu entwickelte Technologiekombination. (Bild: ATT)
E-Mobilität birgt enormes Marktpotenzial.


Bericht in folgenden Kategorien:
Fachmessen, Plattform Kunststofftechnologie, Allgemeines

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren