Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


In österreichischer Hand

: Knapp


Die Bartenstein Holding GmbH übernimmt mit sofortiger Wirkung 28,4 Prozent der KNAPP AG vom bisherigen Miteigentümer, der japanischen DAIFUKU Co., LTD.

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe252/16085/web/Gerald_Hofer_CEO_KNAPP_AG.jpg
Wir freuen uns auf eine aktive und engagierte Zusammenarbeit, um unsere Vision eines internationalen Technologieführers im Bereich Logistiksystemlösungen mit österreichischen Wurzeln weiter erfolgreich vorantreiben zu können. Wir werden alles daran setzen, das in uns gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen. Gerald Hofer, CEO KNAPP AG

Wir freuen uns auf eine aktive und engagierte Zusammenarbeit, um unsere Vision...

Im Zuge der Transaktion nimmt die Familie Knapp ein Vorkaufsrecht auf Aktien aus dem Paket der DAIFUKU Co., LTD. in Anspruch und erhöht ihre Anteile auf nunmehr 71,6 Prozent. Der Vorstand der KNAPP AG begrüßt das Engagement der Familie Bartenstein als strategischen, langfristigen Investor und versteht die Erhöhung der Anteile durch die Familie Knapp als großen Vertrauensbeweis.

Die Bartenstein Holding sieht ihre Beteiligung an KNAPP als langfristiges, industrielles Investment in eines der bestaufgestellten Technologieunternehmen Österreichs. „KNAPP gehört am Materials Handling Weltmarkt zu den Top Ten mit weiter großem Wachstumspotenzial“, so Martin Bartenstein. „Ich freue mich im Interesse des Unternehmens außerordentlich auf eine gute Partnerschaft mit der Gründerfamilie Knapp und bedanke mich bei Vorstand und Familie für das herzliche Willkommen als Investor.“

Die KNAPP AG verzeichnete im Wirtschaftsjahr 2017/2018, das per 31.3.2018 endete, wiederum deutliche Zuwächse bei Umsatz und Ertrag. Zuletzt wurde die in Gelsenkirchen ansässige KHT/Apostore, ein Spezialist für Vermessungssysteme und Apothekenautomation, übernommen. Weitere Details erhalten Sie auf der Bilanzpressekonferenz am 19.6.2018.

Kurzprofil

Die KNAPP AG mit Sitz in Hart bei Graz in Österreich ist ein international tätiges Unternehmen im Bereich Lagerautomation und Lagerlogistik-Software.
Mit mehr als 30 Standorten betreut KNAPP Kunden auf allen bewohnten Erdteilen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte das Un-ternehmen mit rund 3.500 Mitarbeitern einen Umsatz von 632 Millionen Euro.


Wir freuen uns auf eine aktive und engagierte Zusammenarbeit, um unsere Vision eines internationalen Technologieführers im Bereich Logistiksystemlösungen mit österreichischen Wurzeln weiter erfolgreich vorantreiben zu können. Wir werden alles daran setzen, das in uns gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen. Gerald Hofer, CEO KNAPP AG
Die Familie Knapp steht von Anbeginn für die Stabilität und die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens. Wir begrüßen die Beteiligung der Bartenstein Holding und freuen uns auf eine positive Zusammenarbeit. Dr. Herbert KNAPP, Vorsitzender des Aufsichtsrates der KNAPP AG


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Informationstechnologie, Top Arbeitgeber

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe246/15752/web/IMA1_klein.jpgDigitalisierung als Normalität
Die IMA Ingenieurbüro für Maschinen- und Anlagenbau GmbH mit Sitz in Leonding steht seit 1993 als spezialisierter Dienstleister für individuelle und zukunftssichere Lösungen in den Bereichen Engineering, HSE-Management und Personaldienstleistung. Mit einem erfahrenen Team aus Spezialisten gewährleistet IMA die erfolgreiche Umsetzung und Verwirklichung der technischen Visionen und Anforderungen ihrer Kunden, steht bei Anlagensicherheitsfragen, Verordnungen und Richtlinien mit Rat und Tat zur Seite und vermittelt bei Bedarf bestens ausgebildete Techniker.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren