Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Fliegendes Helikopter-Auto

: PAL-V


Das holländische Unternehmen PAL-V hat den Prototypen eines fliegenden Autos vorgestellt. Bei dem „Personal Air and Land Vehicle“ (PAL-V) handelt es sich um ein Hybridfahrzeug, das sich durch seine eingebauten Rotoren vom Straßenfahrzeug in einen Helikopter verwandeln kann.

pal_v1.jpg
Der PAL-V kann sich durch seine eingebauten Rotoren vom Straßenfahrzeug in einen Helikopter verwandeln.

Der PAL-V kann sich durch seine eingebauten Rotoren vom Straßenfahrzeug in...

Das kleine Fahrzeug verfügt über drei Räder und sei vom Fahrverhalten her einem Motorrad ähnlich, heißt es. Die maximale Flughöhe geben die Entwickler mit 1.500 Meter an und die maximale Geschwindigkeit, die PAL-V erreichen kann, liegt bei 200 Kilometer pro Stunde - sowohl in der Luft als auch an Land.

Fliegende Einsatzkräfte

Geht es nach den Entwicklern, so könnten bereits in wenigen Jahren fliegende Autos in Europa Realität werden: 2010 wird mit ausführlichen Testflügen begonnen um 2011 schließlich die Kommerzialisierung und industrielle Fertigung vorzubereiten. Zu den ersten Kunden zählt man vor allem Einsatzorganisationen wie Polizei, Feuerwehr, Rettungskräfte oder Behörden. So könnte sich das fliegende Auto als praktisches Fluggerät erweisen, mit dem sich die Einsatzkräfte über das betroffene Gebiet rasch einen Blick aus der Luft verschaffen können.

Schließlich wollen die Entwickler ihr Fluggerät jedoch auch an Endkonsumenten absetzen. Bereits 20 bis 30 Übungseinheiten würden ausreichen um die Steuerung eines Gyrocopters zu erlernen. Als kompliziert könnte sich jedoch noch die Zulassung des PAL-V für private Käufer herausstellen. Bevor das Fahrzeug an die breite Masse verkauft werden kann, müssten erst allgemeingültige Vorschriften zur Benutzung derartiger Flugautos erstellt werden.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fahrzeugtechnik

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe246/15752/web/IMA1_klein.jpgDigitalisierung als Normalität
Die IMA Ingenieurbüro für Maschinen- und Anlagenbau GmbH mit Sitz in Leonding steht seit 1993 als spezialisierter Dienstleister für individuelle und zukunftssichere Lösungen in den Bereichen Engineering, HSE-Management und Personaldienstleistung. Mit einem erfahrenen Team aus Spezialisten gewährleistet IMA die erfolgreiche Umsetzung und Verwirklichung der technischen Visionen und Anforderungen ihrer Kunden, steht bei Anlagensicherheitsfragen, Verordnungen und Richtlinien mit Rat und Tat zur Seite und vermittelt bei Bedarf bestens ausgebildete Techniker.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren