Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


We are Knapp

: Knapp


Der Erfolg des Spezialisten für Lagerautomation und Lagersystemen beruht auf einem starken Team von 3.000 Mitarbeitern weltweit. Darüber hinaus zählt das steirische Intralogistik-Unternehmen zu den größten steirischen IT-Arbeitgebern. Innovationen wie das Shuttle-System prägen und setzen nachhaltige Trends in der Intralogistik. Sie eröffnen neue Dimensionen für das smarte Warehouse aber auch für die intelligente Fabrik der Zukunft. Mit 35 Standorten und mehr als 1.700 installierten Systemen weltweit und einer Exportquote von 98 Prozent bietet das Unternehmen seinen Mitarbeitern ein dynamisches und technologisch interessantes Arbeitsumfeld.

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe184/12932/web/ASSIST_4.0_Beide_Hande_frei_fur_jede_Service-Arbeit.jpg
Knapp greift aktuelle Trends auf und bereitet den Weg in ein neues Zeitalter der Intralogistik vor.

Knapp greift aktuelle Trends auf und bereitet den Weg in ein neues Zeitalter...

Forschung und Entwicklung haben bei Knapp traditionell einen hohen Stellenwert. Rund 30 Millionen Euro investiert die Gruppe jährlich in Forschung & Entwicklung. Unter den bahnbrechenden Innovationen finden sich beispielsweise das automatische Lagersystem OSR ShuttleTM, das autonom navigierende Open Shuttle, oder die neuesten Entwicklungen rund um die Bilderkennungs- und Bildverarbeitungstechnologie KiSoft Vision sowie Augmented Reality. Erst kürzlich wurde der Kommissionierroboter Pick-it-Easy Robot als bestes Produkt 2017 ausgezeichnet. Knapp greift aktuelle Trends auf und bereitet den Weg in ein neues Zeitalter der Intralogistik auf. Es sind die Mitarbeiter, die mit ihren Ideen die Zukunft der Lagerlogistik und Lagerautomatisierung aktiv mitgestalten. Die Teams wirken an der Entwicklung neuester Technologien mit und erarbeiten maßgeschneiderte Lösungen für renommierte Kunden wie Hugo Boss, Olymp, adidas, Avon Cosmetics, Würth, Spar oder Pankl Racing.



Knapp als Top-Arbeitgeber



Je nach den persönlichen Stärken eröffnen sich abwechslungsreiche Projekte und spannende Herausforderungen in der Software-Entwicklung, Inbetriebsetzung, Anlagenplanung oder im Projektmanagement. Knapp investiert viel in seine Mitarbeiter. Mitarbeiterzufriedenheit und Zusammenhalt werden großgeschrieben. Als Mitarbeiter
hat man viel Freiraum, das Unternehmen und die Unternehmenskultur aktiv mitzugestalten. Darüber hinaus bietet das Intralogistik-Unternehmen ein vielfältiges Programm für die berufliche und persönliche Weiterentwicklung.

Die Firmenzentrale in Hart bei Graz mit über 1.900 Mitarbeitern ist über die Jahre wie eine kleine Stadt gewachsen und umfasst heute rund 117.000 m². Das moderne Werksrestaurant, das betriebliche Gesundheits- und Wohlfühlprogramm KNAPPvital, die Knapp-Kinderwelt mit einer Kinderkrippe und einem Kindergarten direkt am Gelände der Firmenzentrale, oder die flexible Arbeitszeitgestaltung bieten den Mitarbeitern eine optimale Work-Life-Balance.

.

Knapp greift aktuelle Trends auf und bereitet den Weg in ein neues Zeitalter der Intralogistik vor.
Der Pick-it-Easy Kommisionierroboter wurde auf der internationalen Fachmesse LogiMAT zum besten Produkt 2017 ausgezeichnet.
Neuen Herausforderungen begegne ich mit Optimismus und Leidenschaft – je kniffliger die Aufgabe, desto größer ist der Ansporn diese zu lösen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
On the Job, Informationstechnologie, Top Arbeitgeber

QR code

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/14070/web/DSC06329.jpgNeue Aufgabe
Schiffer zog es nach seinem Studium zu B&R ins oberösterreichische Eggelsberg, wo er 2012 zum Gruppenleiter der Hardware-Entwicklung aufstieg. Als das Unternehmen 2016 beschloss auch im technischen Büro Graz eine Abteilung für Hardware-Entwicklung einzurichten, lag es auf der Hand, ihm die Leitung des neuen Teams in Graz anzubieten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren