Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


WAVE-Trophy zu Gast bei Phoenix Contact

: Phoenix Contact


Ende September nahm die WAVE (World Advanced Vehicle Expedition) eine spektakuläre Strecke von 1.600 km und über 14.000 Höhenmetern rund um Österreich unter die elektrisch angetriebenen Räder. Sie gilt als größte rollende Elektromobil-Rallye der Welt und wurde bereits zum 8. Mal durchgeführt.

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe246/16235/web/Phoenix_Contact_Wave_Trophy_Event-4.jpg
Geschäftsführer Thomas Lutzky begrüßt die Teilnehmer an der WAVE Trophy in Wien. (Bild: Phoenix Contact)

Geschäftsführer Thomas Lutzky begrüßt die Teilnehmer an der WAVE Trophy...

Privatteams, namhafte Unternehmen, Vertreter von Universitäten und Journalisten gingen mit Serienfahrzeugen oder Prototypen an den Start. Louis Palmer, Veranstalter der WAVE: „Die Mobilitätswende ist für die meisten Teilnehmenden bereits umgesetzte Realität.“

Die Phoenix Contact E-Mobility GmbH beschäftigt sich mit der Entwicklung und Produktion von Komponenten für Ladeinfrastruktur (Ladekabel, Ladecontroller, softwarebasierte Applikationslösungen) und war maßgeblich an der Definition des CCS Standards wie auch des „HPC High Power Charging“ Systems beteiligt.

Den Zwischenstopp der WAVE in Wien nutzte man für ein Pressegespräch mit Experten. Heimo Aichmaier, Austrian Mobile Power: „Wir sind bei der E-Mobilität vom Pionierdasein in die alltägliche Anwendung gekommen.“ Christian Chimani, AIT: „In den letzten Jahren hat sich die Batterietechnologie massiv weiterentwickelt. Dadurch werden Batterien als „enabling technology“ für viele neue Lösungen zur Verfügung stehen.“ Andreas Petz, FH Campus Wien: „Mit dem Masterstudium Green Mobility bieten wir ein Studium an, welches das gesamte Spektrum der Elektromobilität abdeckt.“


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche Aktuell, Forschung & Entwicklung, Wien

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe246/15752/web/IMA1_klein.jpgDigitalisierung als Normalität
Die IMA Ingenieurbüro für Maschinen- und Anlagenbau GmbH mit Sitz in Leonding steht seit 1993 als spezialisierter Dienstleister für individuelle und zukunftssichere Lösungen in den Bereichen Engineering, HSE-Management und Personaldienstleistung. Mit einem erfahrenen Team aus Spezialisten gewährleistet IMA die erfolgreiche Umsetzung und Verwirklichung der technischen Visionen und Anforderungen ihrer Kunden, steht bei Anlagensicherheitsfragen, Verordnungen und Richtlinien mit Rat und Tat zur Seite und vermittelt bei Bedarf bestens ausgebildete Techniker.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren