Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Strabag Umwelttechnik - für eine saubere Zukunft

: Strabag AG


Die Strabag SE, mit ihren 75.500 Mitarbeitern weltweit, ist eine der führenden europäischen Baukonzerne. Ausgehend aus seinen Kernmärkten Österreich und Deutschland werden Projekt jeder Größenordnung und Komplexität - auf den Gebieten Infrastruktur, Industrie und immer mehr auch im Bereich Umwelttechnik - weltweit akquiriert und umgesetzt.

strabag_einstieg_nox8_FM2.jpg
Autor: MMag.a Sabine Steiner / WANTED

Die Strabag Umwelttechnik ist in über 40 Ländern unter den Markennamen Strabag und Züblin aktiv. Zusätzlich zu Beratung, Planung und dem Bau von Umweltanlagen werden Dienstleistungen, wie Betrieb, Finanzierung und After Sales Services angeboten. Gut ausgebildete Mitarbeiter mit einer fundierten und erstklassigen Ausbildung – im technischen wie im kaufmännischen Bereich - sind daher immer gesucht. „Neben analytischer und kommunikativer Kompetenz sind vor allem Einsatzbereitschaft, Durchsetzungsvermögen und Flexibilität im Umgang mit neuen und wechselnden Aufgabenstellungen gefragt.“, beschreibt der kaufmännische Direktionsleiter Ing. Mag. Ingo Sattlegger die Anforderungen an seine Mitarbeiter.

Einstieg in die Strabag Umwelttechnik

Studierende und AbsolventInnen von FHs, Unis und Höheren Technischen und Kaufmännischen Lehranstalten haben 3 Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Entweder durch ein Praktikum, durch ein Traineeprogramm oder sie wählen den direkten Berufseinstieg. Fällt die Entscheidung zugunsten eines Traineeprogramms, so muss man mit einer Dauer von 12 – 15 Monaten rechnen. Während dieses Zeitraums durchläuft der Trainee ein individuell auf ihn abgestimmtes Praxis- und Entwicklungsprogramm. Begleitet wird dieses Programm von erfahrenen Fach- und Führungskräften aus verschiedenen Abteilungen. Unterschiedlichste Geschäfts- und Aufgabenbereiche werden durchlaufen und
Strabag_energ_simon_P9150025-(2).jpg
Bauleiter Peter Simon

Bauleiter Peter Simon

gezielte Weiterbildungsmaßnahmen gesetzt. Ein Mentor steht dem Trainee während des gesamten Programms zur Seite.

Beim Direkteinstieg beginnt der Absolvent konkret an einer bestimmten Position und „durchläuft“ nicht verschiedene Stellen des Unternehmens. Eine umfassende Einarbeitungszeit und gezielte Weiterbildungsmaßnahmen gehören auch hier zur Tagesordnung.

Sind die Schule oder das Studium noch nicht abgeschlossen und der Schüler oder Student möchte bereits erste Berufserfahrungen sammeln oder das Unternehmen besser kennen lernen, so eignet sich ein Praktikum besonders dafür. Auf bestimmte Zeit kann man sowohl in technischen als auch in kaufmännischen Bereichen erste praktische Erfahrungen sammeln. Auch der Einsatz im Ausland ist dabei möglich.

Konkrete
Stellenausschreibungen und detaillierte Anforderungsprofile finden Sie unter
www.strabag.at


WANTED sprach mit dem Bauleiter Peter Simon über sein erstes Projekte, sein Arbeitsmotto, Ausbildung und seinen aktuellen Arbeitsplatz:
Herr Peter Simon. Sie sind seit Juli 2007 bei der Strabag beschäftigt. Können Sie sich noch an ihr erstes Projekt erinnern?

Mein erstes Projekt war in der Asbestentsorgung am Vienna International Center im Bauabschnitt 2. Aktuell befinden wir uns im Bauabschnitt 3 und ich bin dort als Bauleiter tätig.

Wie lautet Ihr Arbeitsmotto?

Viele Wege führen zum Ziel. Es gibt nicht DIE eine Lösung. Die besten Ideen und Lösungsansätze kommen am Abend, wenn ich den Tag Revue passieren lasse.

Wie sehen ihre beruflichen Wünsche und Vorstellungen aus?

Ich möchte an der ständigen Herausforderung wachsen und wenn ich mit neuen Herausforderungen konfrontiert werde, diese gemeinsam mit meinem Team bearbeiten und lösen.

Wie sieht Ihr Ausbildungsweg aus?

Ich habe die HTBLUVA der Camillo Sitte Lehranstalt in Wien, mit dem Ausbildungszweig Tiefbau abgeschlossen. Die Schulzeit war anstrengend und herausfordernd, aber hat riesig Spaß
gemacht und war im Nachhinein gesehen, eine gelungene Mischung um auf das Berufsleben bestmöglich vorbereitet zu werden.

Danke für das Gespräch.
Bauleiter Peter Simon


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Energie- und Umwelttechnik

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren