Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Sieger des Leonardino-Contest 2017 gekürt

: Festo


Leonardino, der erste Technikpreis für Kinder, wurde am 26. April 2017 zum 5. Mal im Rahmen eines Contests mit Experimentier-Rallye und Wissensquiz vergeben. Gewonnen hat das Team aus der Volksschule Wittelsbachstraße, Silber ging an die Volksschule PR Piaristen und Bronze an die Volksschule Wichtelgasse. Durch den Contest, der im Technischen Museum Wien stattfand, leitete der beliebte Kindermoderator Robert Steiner.

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe214/13184/web/DRA_1139_Siegerteam.jpg
Das Sieger-Team: Johanna & Nicolaus aus der Volksschule Wittelsbachstraße 6, 1020 Wien, im Bild mit ihrer Lehrerin Christina Tackner. (Bild: M. Draper/Leonardino)

Das Sieger-Team: Johanna & Nicolaus aus der Volksschule Wittelsbachstraße 6,...

54 Teams aus über 30 Schulen gingen am 26. April an den Start des Leonardino-Contests 2017. Die Teams bestanden aus jeweils einem Mädchen und einem Burschen. Teilnahmeberechtigt waren alle 3. Klassen der über 260 Wiener Volksschulen, die am Bildungsprojekt Leonardino teilnehmen. Die vorhanden Plätze wurden nach dem Eingang der Anmeldungen vergeben.

Der Ablauf

Der erste Durchgang des Leonardino-Contests bestand aus einer „Experimentier-Rallye“. Insgesamt 10 Stationen waren zu absolvieren und möglichst viele Punkte zu ergattern. Geschicklichkeit, Wissen, Können und Schnelligkeit mussten dabei unter Beweis gestellt werden. Jene sechs Teams mit der höchsten Punkteanzahl schafften es in den 2. Durchgang: den Wissensquiz 3x3. Bei diesem wurde Wissen zu Luft und Luftdruck, Strom sowie rund um die Technik abgefragt. Die besten drei Teams aus dem Wissensquiz standen sich dann im großen Finale gegenüber. Dort mussten sie mit einem selbst zusammen gebauten Solar-Auto im Rennen gegeneinander antreten.

Die Preise

Die Siegerteams erhielten Leonardino-Statuetten in Gold, Silber bzw. Bronze und Sachpreise. Für den ersten Platz gab es einen RoboCupJunior-Workshop, zur Verfügung gestellt von der FH Technikum Wien (Roboter spielerisch programmieren lernen). Für die Zweiten sponserte das Technische Museum Wien einen zweistündigen Workshop
/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe214/13184/web/Luftpinsel.jpg
Ein Highlight beim 5. Leonardino Contest war die Station „Luftpinsel“. Hier konnten die Teams die Augmented Reality-Brille von Holo-Light ausprobieren. Es mussten unterschiedliche Gegenstände virtuell nachgezeichnet werden. (Bild: M. Draper/Leonardino)

Ein Highlight beim 5. Leonardino Contest war die Station „Luftpinsel“. Hier...

im Haus und für den 3. Platz stellte die Confiserie Heindl ein Malen mit Schokolade im Schokomuseum zur Verfügung. Eine Teilnahmeurkunde und kleine Geschenke gab es für alle Teilnehmer.

Highlight – Leonardino-Contest

Die teilnahmeberechtigten städtischen Wiener Volksschulen wurden im Vorfeld des Contests von den Projektinitiatoren mit pädagogisch hochwertigen Experimentierboxen zum Thema „Luft und Luftdruck“, im Wert von je € 630,-, sowie „Strom“, im Wert von je € 700.-, ausgestattet. Die Boxen sind die Basis für die Teilnahme am Contest. Sie enthalten umfangreiches Zubehör wie Unterrichtsmaterialien, Arbeitsblätter und fachliche Hintergrundinformationen. Der Inhalt macht die Box quer durch alle Unterrichtsgegenstände und Schulstufen einsetzbar. Initiatoren des Projekts sind das Automatisierungsunternehmen Festo, die IV-Wien, die WK Wien und die FH Technikum Wien. Unterstützt wird Leonardino aufgrund seiner hohen didaktischen Qualität auch vom Wiener Stadtschulrat.

Workshops für Lehrer

In eigenen Workshops werden die LehrerInnen in die Handhabung der Experimentierboxen eingeführt. Außerdem erhalten sie über das gesamte Schuljahr regelmäßig Anregungen für den Einsatz der Boxen im Unterricht, wie z. B. die Experimentier-Videoreihe „Unter die Lupe genommen –
Experiment in 90 Sekunden“ (http://leonardino.at/lehrer/galerien-videos). Denn das Ziel des Bildungsprojekts Leonardino ist es, VolksschullehrerInnen und Volksschulkinder – allen voran auch verstärkt Mädchen – für Technik zu begeistern.

Technischer Nachwuchs gesucht

Das Bildungsprojekt Leonardino wurde 2007 ins Leben gerufen. Aufgrund seiner hohen pädagogischen Qualität wurde es von Anfang an vom Wiener Stadtschulrat befürwortet. Neben den Initiatoren – das Automatisierungsunternehmen Festo, die Industriellenvereinigung Wien, die Wirtschaftskammer Wien und die FH Technikum Wien – wird das Leonardino-Projekt auch von dem Contest-Partner Technisches Museum Wien unterstützt. Gemeinsam möchten sie für ein positiveres Image von Naturwissenschaften und Technik bei Lehrern, Kindern und Eltern sorgen.

www.leonardino.at

Die Podiums-Plätze gingen an:

1. Platz: Johanna & Nicolaus aus der Volksschule Wittelsbachstraße
2. Platz: Daria & Theo aus der PR Piaristen Volksschule Wiedner Hauptstrasse
3. Platz: Jotsaroop & Edward aus der Volksschule Wichtelgasse
Das Sieger-Team: Johanna & Nicolaus aus der Volksschule Wittelsbachstraße 6, 1020 Wien, im Bild mit ihrer Lehrerin Christina Tackner. (Bild: M. Draper/Leonardino)
Ein Highlight beim 5. Leonardino Contest war die Station „Luftpinsel“. Hier konnten die Teams die Augmented Reality-Brille von Holo-Light ausprobieren. Es mussten unterschiedliche Gegenstände virtuell nachgezeichnet werden. (Bild: M. Draper/Leonardino)
Bei der Station „Flaschenschießen“ wurden mit Luftdruck die Becher umgeschossen. (Bild: M. Draper/Leonardino)
Der 2. Platz ging an Daria & Theo aus der PR Piaristen Volksschule Wiedner Hauptstr. 82, 1040 Wien, im Bild mit ihrer Lehrerin Valerie Schlager. (Bild: M. Draper/Leonardino)
Über den 3. Platz freuten sich Jotsaroop & Edward aus der Volksschule Wichtelgasse 67, 1170 Wien, im Bild mit ihrer Lehrerin Frau Martina Tuschla. (Bild: M. Draper/Leonardino)
Die Initiatoren und Partner des Bildungsprojekts Leonardino – Festo, IV Wien, WK Wien und FH Technikum Wien sowie der Wiener Stadtschulrat – mit zwei startenden Teams beim 5. Leonardino Contest 2017. v.l.n.r.: FH-Prof. DI Dr. Fritz Schmöllebeck, Rektor FH Technikum Wien, Alexander Eppler, Spo-Stv. Bildungsbeauftragter der Sparte Gewerbe und Handwerk der WK Wien, Mag. Angelika Engel, Abteilungsleiterin der Präsidialabteilung des Stadtschulrats für Wien, Katharina Sigl, Leitung Marketing und Didactic Festo Österreich, Mag. Johannes Höhrhan, Geschäftsführer der IV Wien, Dr. Gabriele Zuna-Kratzky, Direktorin Technisches Museum Wien.
Die Preis-Sponsoren für die Podiumsplätze, die Gewinner-Teams und ihre Lehrerinnen. (Bild: M. Draper/Leonardino)



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche Aktuell

QR code

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/14070/web/DSC06329.jpgNeue Aufgabe
Schiffer zog es nach seinem Studium zu B&R ins oberösterreichische Eggelsberg, wo er 2012 zum Gruppenleiter der Hardware-Entwicklung aufstieg. Als das Unternehmen 2016 beschloss auch im technischen Büro Graz eine Abteilung für Hardware-Entwicklung einzurichten, lag es auf der Hand, ihm die Leitung des neuen Teams in Graz anzubieten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren