Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mehrfach ausgezeichnet

: Festo


Ein ganz besonderes Highlight, das Mitte Mai auf der Smart Automation in Wien gezeigt wird, hat den „iF Gold Award 2018“ erhalten: Der BionicCobot. An die Bedienoberfläche Robotic Suite und den Greifer DHAS des BionicCobot geht zudem der German Design Award 2018.

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15627/web/Rainer_Ostermann_(002).jpg
DI Rainer Ostermann, Country Manager von Festo Österreich mit dem BionicCobot. Bild: Festo / Draper

DI Rainer Ostermann, Country Manager von Festo Österreich mit dem BionicCobot....

Der BionicCobot ist ein flexibler pneumatischer Leichtbauroboter mit sieben Freiheitsgraden, der die Kinematik des menschlichen Arms nachempfindet. Wie sein biologisches Vorbild löst der pneumatische Leichtbauroboter viele Aufgaben mit Hilfe seiner flexiblen und feinfühligen Bewegungen. Live erleben kann man das von 15. bis 17. Mai am Festo Stand (Halle A, Stand 0338) auf der Smart Automation in Wien.

Großartige Gestaltungsleistung

Entstanden im Rahmen des Bionic Learning Networks ist der BionicCobot ein Future Concept. Für seine Bewegungen nutzt der Mensch das Zusammenspiel gegensätzlich wirkender Muskeln. Dieses Prinzip von Agonist und Antagonist ist beim BionicCobot in allen sieben Gelenken technisch umgesetzt. Die systemeigene Nachgiebigkeit und das geringe Eigengewicht erlauben einen Einsatz ohne Schutzkäfig und machen eine sichere Kollaboration von Mensch und Maschine möglich. Dass das Konzept und vor allem das Produktdesign des BionicCobots begeistert, das hat auch die renommierte Jury des iF Gold Awards 2018 bei der Vergabe der Auszeichnung hervorgehoben: „Ein Roboterarm, in dem sich auf vollkommene Weise Design und Engineering vereinen: Dieser menschenähnliche, intelligente und anpassbare BionicCobot (…) besticht durch die außerordentliche Qualität seiner Details. Welch großartige Gestaltungsleistung!”

Intuitive Bedienung

Die von Festo entwickelte grafische Benutzeroberfläche des BionicCobot – die Robotic Suite – ist so überzeugend gestaltet, dass sie ebenfalls den iF Gold Award 2018 und zusätzlich den German Design Award 2018 erhalten hat. Die international besetzte Jury des
German Design Awards begründet ihre Entscheidung so: „Mit der Robotic Suite lassen sich die Roboter-Arbeitsschritte via Tablet denkbar einfach und komfortabel ‚programmieren‘. Dabei kann der gesamte Bewegungsablauf als Preview angeschaut werden.“ Die Robotic Suite bietet eine intuitive Bedienung mit leicht verständlichen Symbolen. Der Anwender kann die gewünschten Aktionen per Drag & Drop in einer Art Zeitstrahl beliebig aneinanderreihen.

Ausgezeichnetes Produktdesign von Festo

Produktdesign bei Festo bedeutet vor allem Wiedererkennbarkeit. In einer Produktionsanlage sind die Produkte des Automatisierungsspezialisten aufgrund der Farb- und Formgebung sofort ersichtlich. Die Farbe Blau signalisiert dem Nutzer ein Stellelement, das von Hand betätigt werden kann. Für eine möglichst lange Produktlebensdauer setzt Festo dabei immer auf hochwertige Materialien. Daraus ergeben sich gleich zwei Vorteile, die die Produkte auszeichnen: eine intuitive Bedienung und ein hoher wirtschaftlicher Nutzen auf Kundenseite.

Kurzprofil:

Komponenten und Systeme für die Industrie- und Prozessautomation

Wien, 14. Bezirk

ca. 145 Mitarbeiter (18.800 weltweit)

www.festo.at

DI Rainer Ostermann, Country Manager von Festo Österreich mit dem BionicCobot. Bild: Festo / Draper
BionicCobot ist ein pneumatischer Leichtbauroboter mit menschlicher Bewegungsdynamik. Die intuitive Bedienung erfolgt durch die Robotic Suite. (Bild: Festo)



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Automatisierung

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren