Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mehr Zeit dank Roboter

: Knapp


Die Apotheke Lend in der Wiener Straße 19 vergrößerte und modernisierte ihre Räumlichkeiten und setzt dabei auf neueste Lagertechnik von Apostore aus der KNAPP-Gruppe: ein Roboter holt die Medikamente, dadurch hat der Apotheker mehr Zeit für seine Kunden.

/xtredimg/2015/Mechatronik/Ausgabe117/8777/web/Apostore.jpg
Der Apostore-Automat erledigt alle logistischen Aufgaben in kürzester Zeit.

Der Apostore-Automat erledigt alle logistischen Aufgaben in kürzester Zeit.

Gerade jetzt in der Übergangszeit herrscht in den Apotheken Hochbetrieb. Von Erkältungs-symptomen geplagte Kunden reihen sich vor den Verkaufsplätzen und wollen rasche Linderung. Im Beratungsgespräch mit den Mitarbeitern der Apotheke werden die Beschwerden geschildert, Unverträglichkeiten geklärt und die passende Arznei gewählt – das braucht Zeit.

Mehr Zeit für Kundenberatung

„Bei der Neugestaltung der Apotheke standen die Punkte barrierefreier Zugang, Vergrößerung der Räumlichkeiten, sowie Zeit- und Platzgewinn an vorderster Stelle. Für Kunden sollte ein angenehmes Umfeld geschaffen werden. Die Automatisierung in der Medikamenteneinlagerung und -ausgabe war daher die logische Entscheidung – und auch die richtige!“, erklärt Apotheker Mag. Gerhard Fischer von der Apotheke Lend. Täglich besuchen zwischen 300 und 400 Kunden die Apotheke, die über vier Beratungsplätze verfügt. Rund 12.000 Medikamente werden im Automaten gelagert und sind auf Knopfdruck verfügbar. Der Apostore-Automat erledigt alle logistischen Aufgaben in kürzester Zeit.

Roboter als verlässlicher Teamplayer

„In unserer Apotheke kann der Kunde dem Roboter bei der Anlieferung zusehen. Über ein Förderband und mehrere Rutschen gelangen die Medikamente zu den jeweiligen Beratungsplätzen. Das gefällt den technisch interessierten Kunden, ebenso die Tatsache, dass mehr Zeit für qualifizierte Beratung bleibt. Der Roboter unterstützt damit unser Apothekenteam“, betont Mag. Fischer. „Ein großes Plus bei meiner Auswahl des passenden Automaten-Anbieters war für die Knapp-Gruppe ihr umfassendes Know-how und die führende
Technologie in der Medikamen-ten-Kommissionierung, sowie die kurze Distanz zur Firmenzentrale in Hart bei Graz mit allen damit einhergehenden Servicevorteilen.“ Die Installation und Inbetriebnahme des Apostore-Automaten erfolgte innerhalb von nur 2 Wochen und fand während des normalen Geschäftsbetriebs statt. „Für uns bedeutet der Apostore den gelungenen Einstieg in die Automation. Wir konnten unseren Lagerplatz halbieren, profitieren von der unerreicht schnellen Ein- und Auslagerung, einer permanenten Inventur, einem korrekten Lagerstand und rechnen mit einem Umsatzplus dank vermehrter Beratungszeit“, so Mag. Fischer.

Der Apostore-Automat erledigt alle logistischen Aufgaben in kürzester Zeit.
Rasche Einlagerung von Medikamenten in den Apostore


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Automatisierung, Mechatronik, Steiermark

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren