Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Meet the Challenge

: Knapp


Beim 6. Knapp Coding Contest tüfteln Schüler und Studenten am 10. März 2017 wieder an einer kniffligen Programmieraufgabe aus der Logistik und wetteifern um attraktive Preisgelder und begehrte Praktikumsplätze.

/xtredimg/2016/IT%20Bildungskatalog/Ausgabe149/11687/web/KNAPP_Coding_Contest.jpg
Meet the challenge – unter diesem Motto lädt die Knapp AG bereits das 6. Mal zum Coding Contest in die Firmenzentrale nach Hart bei Graz. Der Wettbewerb bietet IT-Nachwuchstalenten die Möglichkeit ihr Wissen an einer konkreten Aufgabe zu testen und sich mit den teilnehmenden Kollegen zu messen. „Knapp ist Spezialist für Lagerautomation und Lagerlogistiksoftware und zählt mit mehr als 600 Mitarbeitern allein im Softwarebereich zu den größten steirischen IT-Arbeitgebern. Mit diesem Wettbewerb wollen wir IT-Talente für die vielseitigen und herausfordernden Aufgaben in der Logistik und im Supply Chain Management begeistern“, erklärt Ingo Spörk, Personalleiter bei Knapp.

Beim Coding Contest können Schüler und Studenten ihr Talent zeigen und ihr Wissen praktisch anwenden. Jeder Teilnehmer ist ein Gewinner. Der Wettbewerb bietet nicht nur attraktive Preisgelder, sondern ist auch ein Sprungbrett ins Unternehmen. „Knapp zählt zu den Global Playern in der Intralogistik. Viele Teilnehmer nutzen die Chance über Praktika oder Teilzeitjobs erste Berufserfahrungen zu sammeln. Gerne unterstützen wir auch bei Projekt- und Diplomarbeiten“, so Spörk.

IT Know-how für die Praxis

Informationstechnologie ist eine der aussichtsreichsten Zukunftsbranchen mit hervorragenden Karrierechancen. Motiviert und mit einer gesunden Portion Ehrgeiz stellten sich in den letzten fünf Jahren rund 400 Teilnehmer aus mehreren Bundesländern der Challenge und lösten knifflige Aufgaben aus dem Supply Chain Management. Sie messen sich an den besten, sammeln neue Erfahrungen und viele Kontakte.

Die
besten Drei werden mit Preisgeldern in der Höhe von 1.500 Euro, 1.250 Euro und 1.000 Euro prämiert. Über die Schecks freuten sich schon Teilnehmer von der TU Graz (2015, 2016), HTL Kaindorf (2015, 2016), TU Wien (2015), FH Joanneum Kapfenberg (2014) oder der HTL Pinkafeld (2012, 2014). Unter den Top 10 befanden sich auch Schüler von der HTL Villach und HTL Bulme Graz-Gösting. Geehrt wird auch die Ausbildungsstätte mit den besten teilnehmenden Schülern und Studenten.

Siegerehrung und Chill-out

Nach dem Programmieren können sich die Schüler und Studenten an der Beer & Burger-Bar stärken und im Anschluss an die Siegerehrung mit den Knapp Software-Experten über die Aufgabe fachsimpeln, oder sich über Karrierewege bei Knapp informieren. Wer möchte, kann einen Einblick gewinnen, wie ein modernes Logistikzentrum entsteht und welche Technologien dafür sorgen, dass Logistikabläufe reibungslos funktionieren.

(bold)Online-Anmeldung(/bold)

Die Challenge ist machbar! Die Aufgabe vom Vorjahr finden IT-Begeisterte mit entsprechenden Instructions und einer Sandbox unter www.coding-contest.at. Mitmachen können Interessierte ab 16 Jahren. Bei der Online-Anmeldung können die Teilnehmer auswählen, ob sie die Aufgabe in Java oder C# lösen möchten. (bold)Anmeldeschluss ist der 28. Februar 2017. (/bold)

Teilnehmen kann jeder ab 16 Jahren. Die Teilnehmeranzahl ist jedoch begrenzt, daher sollten sich Interessierte möglichst rasch unter www.coding-contest.at anmelden.
Gewinner des KNAPP Coding Contest 2016 Vorne (vlnr): Peter Pötzi, Martin Zimmermann, Christian Michael Krickl, hinten: Ingo Spörk, Personalleiter KNAPP und Mario Löfler, Senior Software Consultant bei KNAPP (Bild: KNAPP / Kanižaj Marija-M)
Knapp Coding Contest bringt Köpfe zum Rauchen.
v.l.n.r.: Director of Innovation bei Knapp Peter Puchwein, Thomas Jahoda, (3. Platz, HTL Kaindorf), Peter Pötzi (1. Platz, TU Graz), Christoph Oswald (2. Platz, TU Wien) und Knapp-Personalleiter Ingo Spörk


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Allgemeines

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren