Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Leistung braucht Qualität

: Schmachtl


Moderne Automotoren brauchen starke Batterien. Hoch effiziente Start-Stop-Technologien müssen in Millisekunden mit max. Spannung versorgt werden. Kein Wunder also, dass der Batteriehersteller Banner bei der Endkontrolle ihrer Produkte nichts dem Zufall überlässt – leistungsstarke Vision-Lösungen von Schmachtl garantieren höchste Qualität mit Cognex-Technologie.

Schmachtl_Bildver1.jpg
DataMatrix-Codes fest im Blick – der DataMan 100 von Cognex sorgt für die lückenlose Rückverfolgbarkeit der Banner-Batterien.

DataMatrix-Codes fest im Blick – der DataMan 100 von Cognex sorgt für die...

Wo immer in der industriellen Produktion hohe Stückzahlen und erstklassige Leistungen gefordert werden, spielt die optische Qualitätskontrolle eine tragende Rolle. In ihrer modernsten Endfertigungsanlage produziert die Banner GmbH in Linz bis zu 3.000 AGM-Autobatterien am Tag. Die Absorbent Glass Mat (AGM)-Technologie bindet den normalerweise flüssigen Elektrolyt in einem Glasfaservlies. Ihr niedriger Innenwiderstand bietet besonders hohe Startströme. Die neueste Generation der Hightech-Akkumulatoren sorgt vorzugsweise in Start-Stop-Motoren mit Bremsenergierückgewinnung für einen optimierten CO²-Ausstoß.

Optische Endkontrolle

Ein Hauptakteur der AGM-Endfertigungsanlage von Banner ist die optische Endkontrolle mit VisionPro von Cognex. Auf Basis ihrer Leistungstools koordiniert die Bildverarbeitungssoftware OBI (Optical Battery Inspection) der Schmachtl GmbH die Informationen von sechs Industriekameras und eines DataMan 100 ID-Lesegeräts – damit auch garantiert das richtige Produkt in 1a-Qualität beim Kunden ankommt. Die erfahrenen Experten für Elektrotechnik und Maschinenbau von Schmachtl legten bei dem innovativen Projekt großen Wert auf eine kundenseitige Kosteneinsparung durch 100-Prozent-Inspektion mit Null-Fehlertoleranz sowie einen kurzen Amortisationszeitraum. Hinzu kam eine kompakte Inbetriebnahmephase auf Basis reaktionsschneller, lokaler Support-Leistungen.

Die Optical Battery Inspection inspiziert auslieferungsfertige und etikettierte Batterien von fünf Seiten. Bewertet werden u. a. die Lage und Vollständigkeit der Etiketten, verschiedene Batterieabmessungen, das Vorhandensein von
Schmachtl_Bildver2.jpg
Polkappen und Griffen sowie die korrekten Maße der Entgasungsbohrungen. Überschreitet ein Merkmal die produktspezifischen Toleranzen, wird die betreffende Batterie ausgeschleust und die Fehlerursache am Bildschirm angezeigt. Der Bediener hat dann die Möglichkeit, das Produkt nach Beheben des Mangels über das Rückführband erneut zu prüfen.

Daten jederzeit abrufbereit

Einer der wichtigsten Kontrollschritte ist das Lesen eines direkt auf das Kunststoffgehäuse aufgenadelten Echtschrift-Codes. Er enthält Informationen über den Batterietyp, das Herstellungsdatum und die Leistung. Am Ausgang der Endfertigung werden die Angaben in einen DataMatrix-Code übertragen und auf die Batterie etikettiert. Ziel ist dabei die lückenlose Rückverfolgbarkeit der Produkte. Die Daten aus dem DataMatrix-Code bleiben dauerhaft gespeichert, so dass sie im Fall einer Reklamation für den Kunden jederzeit abrufbar sind.

Das Einlesen der DataMatrix-Codes übernimmt der bildbasierte DataMan 100. Das ID-Lesegerät von Cognex verbindet eine ausgezeichnete Leseleistung (bis zu 45 Lesungen/s) mit einfachster Anwendung. In einem kleinen, robusten Gehäuse befinden sich Beleuchtung, Kamera, Prozessor sowie USB- und RS-232-Schnittstellen. Um industriellen Anwendungen optimal gerecht zu werden, fertigt Cognex DataMan-Modelle für 1D-Barcodes, Hochgeschwindigkeitsanwendungen und anspruchsvolle 2D-DPM-Codes.

Kritische Grenzen im Griff

Die
Schmachtl_Bildver3.jpg
Batterie für Batterie höchste Qualität – die optische Endkontrolle nimmt Produktmerkmale von fünf Seiten unter die Lupe.

Batterie für Batterie höchste Qualität – die optische Endkontrolle nimmt...

Vielzahl der zu prüfenden Batteriemerkmale erfordert eine Vision-Software, die über genügend Leistungsreserven verfügt, um unterschiedlichste Informationen auf variierendem Untergrund lesen zu können. Unmittelbar auf das Kunststoffgehäuse genadelte Codes bieten schlechte Kontraste, Spiegelungen auf den Hochglanzetiketten erschweren die Identifikation von Codes und Schriften, kleinste Materialaussparungen wie die Entgasungsbohrungen an den Seitenwänden der AGM-Batterien heben sich kaum von der Materialumgebung ab.

Die Bildverarbeitungsprofis von Schmachtl brachten mit der Optical Battery Inspection auf VisionPro-Basis ein Leistungstool zum Einsatz, das intelligent genug ist, unkritische Veränderungen im Aussehen zu ignorieren und sich auf die kritischen Merkmale zu konzentrieren, welche ausschlaggebend sind für die Abnahme der Produkte.

Mehr Sicherheit für OEMs

Da die Bildverarbeitungssoftware keine aufwendige Vorbearbeitung benötigt, beschleunigt sich die Anwendungsentwicklung für den Vision-Ingenieur und die Lebenszykluskosten für das Unternehmen sinken.

Wie wirkungsvoll VisionPro ist, zeigen mehr als 500.000 Anlagen weltweit, in denen sich die Tool-Bibliothek bereits bewährt hat. Die Vision-Software deckt vom Lokalisieren und Prüfen geometrischer Teile bis hin zum Erkennen und Messen alle denkbaren Vision-Anforderungen ab und ist in der Lage, Bilder von Hunderten von Industriekameras zu erfassen. Gerade in der Herstellung von OEM-Produkten für die Automobilindustrie
gilt VisionPro von Cognex mittlerweile als Standard. Wenn – wie bei der Banner GmbH – höchste Qualitätsanforderungen auf lückenlose Rückverfolgbarkeit treffen, bietet sie nachhaltige Sicherheit.
DataMatrix-Codes fest im Blick – der DataMan 100 von Cognex sorgt für die lückenlose Rückverfolgbarkeit der Banner-Batterien.
Batterie für Batterie höchste Qualität – die optische Endkontrolle nimmt Produktmerkmale von fünf Seiten unter die Lupe.
Die Bildverarbeitungssoftware OBI (Optical Battery Inspection) von Schmachtl koordiniert die Informationen von sechs Industriekameras und eines DataMan 100 ID-Lesegeräts.
Die Vision-Software deckt vom Lokalisieren und Prüfen geometrischer Teile bis hin zum Erkennen und Messen alle denkbaren Vision-Anforderungen ab.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Technik, Aus der Praxis, Technik

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren