Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


KNAPP coding contest: Programmierwettbewerb pusht Talentsuche

: Knapp


Die KNAPP AG – ein international tätiges Unternehmen auf dem Gebiet der Lagerautomation und Lagerlogistik-Software – veranstaltet am Freitagnachmittag, den 7. März 2014, zum dritten Mal den KNAPP coding contest. Der Programmierwettbewerb lockt Schüler- und StudentInnen aus fast allen Bundesländern nach Hart bei Graz. Gelöst werden kann die Aufgabe wahlweise in Java oder C#.

/xtredimg/2013/Wanted/Ausgabe68/2460/web/Rauchende_Kopfe_beim_zweiten_KNAPP_coding_contest_2013.jpg
Rauchende Köpfe beim zweiten Knapp coding contest.

Rauchende Köpfe beim zweiten Knapp coding contest.

Über 100 Teilnehmer nutzten in den vergangen zwei Jahren die Möglichkeit, ihr Talent zu zeigen. Viele haben eine ähnliche Motivation wie die HTL-Schülerin Julia: „Ich will mein theoretisches Wissen, das ich in der Schule gelernt habe, in der Praxis anwenden und mich mit anderen messen“.

Das attraktive Preisgeld ist ein weiterer Anreiz. Prämiert werden die ersten drei Plätze mit 1.500,- sowie 1.250,- und 1.000,- Euro. Eine Auszeichnung erhält auch die Ausbildungsstätte mit den besten Teilnehmern.

Spaß am Tüfteln

„Natürlich ist unser coding contest ein Wettbewerb, aber einer der Spaß macht. Wir möchten den Jugendlichen einen Einblick in unsere Welt der Logistik geben und sie auf den Geschmack bringen, vielleicht später einmal in diesem Umfeld tätig zu werden. Wir beschäftigen uns mit spannenden, abwechslungsreichen Aufgabenstellungen. Die Teilnehmer erwartet auch 2014 wieder ein Beispiel aus unserer Praxis, das die Köpfe zum Rauchen bringen wird. Gelöst werden kann die Aufgabe wahlweise in Java oder C#“, so Ingo Spörk, Personalleiter bei Knapp.

Get-together mit IT-Experten

Entspannt wird beim Chill-out-Programm mit einer Beer & Burger-Bar. Wer möchte, kann sich bei KNAPP-Karrierepfad-Stationen über verschiedene Berufsfelder informieren und dabei auch
an der Verlosung eines Tablet-PCs teilnehmen. Zudem werden die letzten Ferialjobs bei KNAPP in Hart bei Graz sowie am Standort in Leoben vergeben.

„Wir freuen uns wieder auf interessante Gespräche. Mit einigen Teilnehmern aus den Vorjahren stehen wir heute noch in gutem Kontakt. Ein paar haben ein Praktikum bei uns absolviert oder eine Projektarbeit verfasst. Helle Köpfe sind bei uns immer willkommen und wir freuen uns natürlich, wenn sich ein bekanntes Gesicht nach Abschluss der Schule oder des Studiums bei uns bewirbt“, meint Ingo Spörk.

Der KNAPP coding contest findet in der Konzern- und Entwicklungszentrale des Logistikers in Hart bei Graz statt. Teilnehmen kann jeder ab 16 Jahren. Anmeldeschluss ist der 21. Februar 2014.

Informationen und Anmeldung unter:



www.coding-contest.at



Rauchende Köpfe beim zweiten Knapp coding contest.
Richard Taupe, der 24-jährige Informatik-Student aus Kärnten, war der erste Gewinner des Knapp coding contests. Da ließ das Job-Angebot von Knapp nicht lange auf sich warten. Der glückliche Sieger nahm das Angebot sofort an und beschloss seine praktischen Erfahrungen und Kenntnisse durch ein halbjähriges Berufspraktikum bei Knapp zu erweitern. Im April startete er seine praktische Ausbildung in der Software-Entwicklung. „In der Lagerlogistik gibt es immer wieder spannende Aufgaben für uns Software-Entwickler. Die Herausforderung reizte mich und daher nahm ich das Jobangebot kurzfristig an.“, erklärt der coding-contest-Gewinner Richard Taupe begeistert. „In den letzten Monaten habe ich viel dazugelernt. Ein Projekt verlangte den Einsatz vor Ort und so reiste ich für zwei Wochen mit meinem Kollegen nach Spanien. Ich war von der Dimension der Logistikanlage beeindruckt.“, schwärmt Taupe von seinem ersten Auslandseinsatz. Voll gepackt mit neuen Eindrücken und praktischen Erfahrungen kehrte der ehrgeizige Kärntner in die Heimat zurück, um an seinem Informatik Masterabschluss zu arbeiten. „Neben meinem Studium werde ich weiterhin Projekte für Knapp betreuen. So bleibt der Kontakt zum Unternehmen aufrecht und ich kann die geknüpften Freundschaften zu Kollegen weiterhin pflegen. Nach Abschluss meines Studiums kann ich mir gut vorstellen bei Knapp einzusteigen.“, erzählt der Kärntner über seine weiteren Pläne.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Events, Steiermark

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren