Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


JKU Linz

Die Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät an der Johannes Kepler Universität Linz (JKU) zeichnet sich durch ein vielfältiges, praxisorientiertes und fächerübergreifendes Studienangebot in den informationstechnologischen Studienrichtungen Informatik und Computer Science, Elektronik und Informationstechnik, Wirtschaftsinformatik sowie in der Bioinformatik aus. Sie hat darüber hinaus mit dem Science Park eine modern ausgestattete Infrastruktur und bietet dadurch ein optimales Umfeld für Lehre und Forschung.

/xtredimg/2017/IT%20Bildungskatalog/Ausgabe150/14750/web/0021.jpg
Zukunftsorientierte Studiengänge, Spitzenleistungen in Forschung und Lehre, zahlreiche Kooperationen im In- und Ausland und ein einzigartiger Campus im Grünen prägen das Erscheinungsbild der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz. Als junge Universität (seit 1966) und größte wissenschaftliche Institution Oberösterreichs ist die JKU in kürzester Zeit zu einem Impulszentrum für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft geworden. 60 Studienrichtungen für über 19.000 Studierende garantieren eine moderne und praxisnahe Ausbildung mit hervorragenden Jobaussichten. Die Forschungsleistungen der Fakultäten und Institute sind weltweit anerkannt.

So leistet die Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (SOWI) einen wichtigen Beitrag zur Lösung von komplexen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Problemen. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät (RE) hat ihren Exzellenzschwerpunkt im öffentlichen, privaten und internationalen Unternehmensrecht.

Die Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät (TN) zeichnet sich durch ihre engen Kontakte und Kooperationen mit Industrie und Wirtschaft aus dem In- und Ausland aus. Diese haben zahlreiche Synergie-Effekte zur Folge, von denen nicht nur Lehrende, sondern auch Studierende profitieren. Das Studienangebot an der TN ist vielfältig und fächerübergreifend. Darüber hinaus bietet der JKU Science Park modernste Infrastruktur für Lehre und Forschung.

TNF - Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Unser Lebensstandard beruht weitgehend auf dem Fortschritt der Technik
/xtredimg/2017/IT%20Bildungskatalog/Ausgabe150/14750/web/JKU_EN_RGB_Schwarz.jpg
und auch unsere Zukunft wird davon stark geprägt sein. Seit mehr als 40 Jahren bietet die JKU Lehre und Forschung in technischen Disziplinen an und wirkt damit aktiv an der Gestaltung unserer Zukunft mit. Die Aktivitäten der TNF sind einerseits gekennzeichnet durch internationale Forschungs- und Entwicklungskooperationen und andererseits durch ihre Anwendungsnähe zu Industrie und Wirtschaft.

Viele Probleme in Wirtschaft und Industrie können durch wissenschaftliche Verfahren und Methoden bzw. innovative Lösungsansätze gelöst werden und somit wird ein wichtiger Beitrag für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich geleistet. Die wissenschaftlichen Leistungen werden belegt durch eine hohe Anzahl von Publikationen, Forschungsaufträgen, FWF- und EU-Projekten, Spezialforschungsbereiche und Dissertationen. Die Gründung von Kompetenzzentren, Christian Doppler-Laboratorien und Spin off-Firmen machen die TN-Fakultät zu einer international geschätzten Partnerin für technologieorientierte Unternehmen.

Die Forschung an den Instituten der TN-Fakultät zeichnet sich durch Interdisziplinarität, innovative technische Lösungen, aktuelle F&E-Ergebnisse und moderne Ausrichtungen aus. In fünf Fachdisziplinen gegliedert, sind die Institute auf Grundlagenforschung und anwendungsorientierte Forschung fokussiert.

Die Studienmöglichkeiten

Ihren Studierenden bietet die Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät innovative Studienrichtungen, beste Rahmenbedingungen zum Studieren und eine hervorragende Ausgangsposition für die Absolventen
/xtredimg/2017/IT%20Bildungskatalog/Ausgabe150/14750/web/DSC_4312_exp.jpg
Die JKU hat mit dem Science Park eine modern ausgestattete Infrastruktur und bietet dadurch ein optimales Umfeld für Lehre und Forschung.

Die JKU hat mit dem Science Park eine modern ausgestattete Infrastruktur und...

auf dem Arbeitsmarkt. Sie gilt mit ihrem Studienangebot in vielen Bereichen als Vorreiterin und bietet sowohl theoretisch fundierte Ausbildung als auch – in Kooperation mit regionalen, nationalen und internationalen Unternehmen – den so wichtigen Praxisbezug.

Frauen werden verstärkt dazu ermutigt, sich an technische und naturwissenschaftliche Studien heranzuwagen. Als besonderer Service werden für Studieneinsteigerinnen und -einsteiger mancher Studienrichtungen Vorkurse angeboten, um gut vorbereitet ins Studium starten zu können.

Studienrichtungen mit praxisorientierter, moderner Ausbildung

Das Bachelor- und Masterstudium Elektronik und Informationstechnik (vormals Informationselektronik) bietet eine breite Ausbildung in den Bereichen Elektrotechnik, Informatik, Physik und Mathematik. Es umfasst im Kern die Elektronik, wird aber um jene Gebiete erweitert, die in modernen informationsverarbeitenden elektronischen Systemen wichtig sind, wie Softwareentwicklung und Signalverarbeitung.

Auf das Bachelorstudium Informatik folgt das englischsprachige Masterstudium Computer Science, bei dem Studierende zwischen den Schwerpunkten Computational Engineering, Intelligent Information Systems, Networks and Security, Pervasive Computing und Software Engineering wählen können.

Das interdisziplinäre
englischsprachige Bachelorstudium Bioinformatics wird gemeinsam mit der Südböhmischen Universität in Budweis als Cross Border-Studium angeboten und schließt mit den Diplomen beider Universitäten ab. Vertiefende Kenntnisse in dieser noch relativ jungen Forschungsdisziplin, die eine Schnittstelle zwischen Life Sciences und Informatik bildet, werden im Masterstudium vermittelt.

In der Rubrik „Studium – alles auf einen Blick“ findet man ein umfassendes Gesamtpaket an Informationen rund um das Studium an der Johannes Kepler Universität.

Die JKU hat mit dem Science Park eine modern ausgestattete Infrastruktur und bietet dadurch ein optimales Umfeld für Lehre und Forschung.
Viel Interesse an der SIM.
Studieninformationsmesse 2016.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
UNI, Ausbildung im Überblick

QR code

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/14070/web/DSC06329.jpgNeue Aufgabe
Schiffer zog es nach seinem Studium zu B&R ins oberösterreichische Eggelsberg, wo er 2012 zum Gruppenleiter der Hardware-Entwicklung aufstieg. Als das Unternehmen 2016 beschloss auch im technischen Büro Graz eine Abteilung für Hardware-Entwicklung einzurichten, lag es auf der Hand, ihm die Leitung des neuen Teams in Graz anzubieten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren