Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Intensive Forschung im Bereich Künstliche Intelligenz

Die Gespräche der vergangenen Wochen waren erfolgreich: Der Pionier der Künstlichen Intelligenz, Univ.-Prof. Sepp Hochreiter, wird weiter in Linz forschen und lehren. Er wird am Linz Institute of Technology (LIT) der Johannes Kepler Universität das Labor für Künstliche Intelligenz (AI LAB) leiten. Das LIT AI LAB ist zugleich Kernstück der KI-Strategie des Landes Oberösterreich.

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/13828/web/Foto_2.jpg
JKU Rektor Meinhard Lukas (rechts) und Univ.-Prof. Sepp Hochreiter (links) haben in den vergangenen Wochen Visionen und Strategien für das AI LAB am LIT entwickelt – und Forschungsreferent LH-Stv. Dr. Michael Strugl hat diese Initiative tatkräftig unterstützt.

JKU Rektor Meinhard Lukas (rechts) und Univ.-Prof. Sepp Hochreiter (links) haben...

Wenn digitale Systeme lernfähig sind, spricht man von Künstlicher Intelligenz/KI (Artificial Intelligence/AI). Übersetzungsmaschinen, Sprach- und Bilderkennung oder digitale Assistenten wie Alexa von Amazon sind bekannte Anwendungsbeispiele. Derartige Systeme sind auch die Grundlage für selbstfahrende Autos.

Prof. Sepp Hochreiter ist einer der Pioniere der Künstlichen Intelligenz. Bereits mit seiner Diplomarbeit aus dem Jahr 1991 hat er die Basis für moderne Spracherkennungssysteme gelegt. Seine Expertise ist weltweit gefragt. Das Thema KI wird das nächste Jahrzehnt wesentlich prägen und alle Bereiche des Lebens und der Wirtschaft durchdringen. „Daher ist es für den Standort Oberösterreich von zentraler Bedeutung, sich gezielt mit dem Thema Künstlicher Intelligenz auseinanderzusetzen“, erläutert LH-Stv. Dr. Michael Strugl.

KI-Strategie für Oberösterreich

Als Kernpunkt der KI-Strategie für Oberösterreich wird ein Artificial Intelligence Lab unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Hochreiter als wesentliches Element des LIT an der JKU aufgebaut, um die Forschungen Hochreiters im Intensive Bereich Deep Learning entsprechend zu unterstützen. Deep Learning bezeichnet die Anwendung künstlicher neuronaler Netze in vielen Schichten (daher „deep/tief“) zur Lösung komplexer Aufgabenstellungen durch Lernen aus Beispieldaten, z. B. in der Sprach- und Bilderkennung. Deep Learning ist somit ein besonders boomendes Teilgebiet der AI. „Ziel ist es, Oberösterreich zu einer international sichtbaren Kompetenzregion für Künstliche Intelligenz zu machen“, unterstreicht LH-Stv. Strugl.

JKU Rektor Meinhard Lukas (rechts) und Univ.-Prof. Sepp Hochreiter (links) haben in den vergangenen Wochen Visionen und Strategien für das AI LAB am LIT entwickelt – und Forschungsreferent LH-Stv. Dr. Michael Strugl hat diese Initiative tatkräftig unterstützt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche Aktuell

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren