Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


HTL Wels

: HTL Wels


Die Informationstechnologie umfasst die Bereiche Projektierung, Programmierung, Betrieb und Wartung von Kommunikationsanlagen sowie Rechner- und Datennetzen – und schließt Aktivitäten auf allen Ebenen des Internets sowie Multimedia-Anwendungen mit ein. Die HTL-Wels bildet junge Menschen für diese Zukunftstechnologie aus. Die theoretischen Inhalte werden durch fundierte praktische Ausbildung ergänzt.

/xtredimg/2017/IT%20Bildungskatalog/Ausgabe150/14747/web/1340481_m3w561h315q80v55585_xio-fcmsimage-20150916170501-006006-55f9851d54744-_472ed1b1-011c-4def-9eb9-d3d3c9731b6b.jpg
Die HTL Wels bildet ihre Schüler umfassend, praxisorientiert und fachkompetent aus – u. a. in der Informationstechnologie. Dabei orientiert sie sich an den Erfordernissen der Wirtschaft.

Die HTL Wels bildet ihre Schüler umfassend, praxisorientiert und fachkompetent...

Informationsbereitstellung, Informationsverarbeitung, Informationsauswertung – sie bilden die Basis der modernen Informationsgesellschaft. Dies erfordert hochqualifizierte Ingenieure. Die höhere Abteilung für Informationstechnologie der HTL-Wels bildet junge Menschen für diese Zukunftstechnologie aus. Sie vermittelt die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten. Die theoretischen Inhalte werden durch eine fundierte praktische Ausbildung und durch die Vermittlung von betriebswirschaftlichem Basiswissen ergänzt.

Der Ausbildungsschwerpunkt Systemtechnik, der in der HTL-Wels ab dem viertem Jahrgang innnerhalb der fünfjährigen Ausbildung angeboten wird, trägt den Anforderungen an einen universell einsetzbaren Informationstechniker in einem Klein- oder Mittelbetrieb – die typische Struktur der Betriebe des oberösterreichischen Zentralraumes – Rechnung. In diesem Sinne wird ein breit angelegtes Informationstechnologie-Wissen mit möglichst hohem Maß an Vielseitigkeit vermittelt.

Ausbildung Fachtheorie

Die fundierte technische Ausbildung bildet den Kern der Berufsausbildung dieser Fachrichtung und umfasst die zentralen Bereiche Computerhardware, Betriebssysteme, Netzwerktechnik, Softwareentwicklung, Medientechnik und Informationssysteme. Damit wird es den Absolventen ermöglicht, durch den Einsatz von Informationstechnologie Systeme zu planen, sie zu installieren, zu programmieren, zu warten und zu vernetzen. Diese umfassende allgemeine Fachausbildung schafft die Voraussetzung für die Spezialisierung im schulautonomen Ausbildungsschwerpunkt Systemtechnik.

Im Ausbildungsschwerpunkt werden Kenntnisse über Planung, Implementierung,
/xtredimg/2017/IT%20Bildungskatalog/Ausgabe150/14747/web/wels.jpg
Betrieb und Optimierung der Informationstechnologie-Infrastruktur in Unternehmen vermittelt. Dazu gehören tiefgehende Kenntnisse über verteilte Systeme, Softwareentwicklung, Informationssysteme, Netzwerke und der dafür notwendigen Hard- und Software. Gleichzeitig stehen die Grundlagen zur Erhebung und Analyse der Informationsflüsse von technischen und betriebswirtschaftlichen Prozessen in einem Unternehmen und ihre Abbildung in eine geeignete Informationstechnologie-Infrastruktur im Mittelpunkt.

Praktische Ausbildung und Projekte

Bereits in den ersten Jahrgängen wird der Unterricht durch ein Computerpraktikum ergänzt, das den Schülern auch das erforderliche handwerkliche Rüstzeug für eine solide Informationstechnikausbildung vermittelt. Darüber hinaus wird der Großteil der fachtheoretischen Gegenstände durch praktische Übungen in Gruppenarbeit begleitet. Diese ermöglichen ein Vertiefen des Wissens in Kleingruppen und erfordern Teamarbeit, die für eine moderne Ausbildung eine Schlüsselqualifikation darstellt.

Ab dem zweiten Jahrgang verfolgt insbesondere das Pflichtfach „Informationstechnische Projekte“ eine intensive Auseinandersetzung mit konkreten Problemen der Informationstechnologie. Die Einbindung wirtschaftlicher, umweltrelevanter und ethischer Aspekte in derartige Projekte ergänzt sinnvoll
die praxisnahe Ausbildung. Dies erfordert eine qualifizierte Vernetzung der einzelnen Unterrichtsgegenstände. Projekte bieten darüber hinaus die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen und Betrieben.

Allgemeinbildung

Diese Ausbildung umfasst die für die HTL-Ausbildung bekannte, straffe und aktuelle Ausbildung in den allgemeinbildenden Fächern ebenso wie eine solide Fremdsprachenvermittlung, Persönlichkeitsbildung und Vermittlung von Kommunikations- und Präsentationstechniken. Die gute Allgemeinbildung bietet darüber hinaus die Voraussetzung für den allgemeinen Zugang zu den Universitäten und Fachhochschulen.

(bold)Facts:(/bold)

(aufz)Informationstechnologie

(aufz)60 Plätze/Jahr

(aufz)Oberösterreich, Wels

www.htl-wels.at

Die HTL Wels bildet ihre Schüler umfassend, praxisorientiert und fachkompetent aus – u. a. in der Informationstechnologie. Dabei orientiert sie sich an den Erfordernissen der Wirtschaft.
Steigendes Interesse an Karrierechancen-Information aus erster Hand verzeichnen die Bildungsberater der HTL bei der bereits traditionellen Messe „Jugend & Beruf“ in Wels.
Auch am Tag der Wirtschaft war viel los in der HTL Wels.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
HTL

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren