Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Höhenluft schnuppern leichtgemacht

: Sigmatek


Hoch hinaus will die FH-Salzburg-Studentin Daniela Deutinger mit ihrem Diplomarbeits-Projekt – einem mobilen Höhengenerator. Bei der Realisierung wurde sie tatkräftig mit Automatisierungstechnik und Know-how von Sigmatek sowie dem Projektauftraggeber und ehemaligen Radprofi Gerrit Glomser unterstützt.

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe246/16668/web/FH_Sbg_Hoehensimulation1.jpg
Das Projekt „mobiler Höhengenerator“ am Fachbereich Mechatronik, Informationstechnik & System-Management wurde in Zusammenarbeit mit dem Automatisierungsexperten Sigmatek umgesetzt. (v.l.n.r.: David Eisl, Sigmatek Vertrieb Österreich, Daniela Deutinger, Studentin an der FH-Salzburg und Gerrit Glomser.)

Das Projekt „mobiler Höhengenerator“ am Fachbereich Mechatronik, Informationstechnik...

Zur Steigerung der Leistungsfähigkeit setzen Sportler auf ein sogenanntes Höhentraining. Gegenüber einem herkömmlichen Training kann beim Höhentraining in sauerstoffreduzierter Luft bei gleichem Aufwand ein höherer Trainingseffekt erzielt werden. Um sich ein zeit- sowie kostenintensives Höhentraining zu ersparen, wird mit einem Höhengenerator gearbeitet. Auch im medizinischen Bereich können diese Sauerstoffkonzentratoren zum Einsatz kommen z.B. bei der Reha oder Behandlung von chronischen Lungenschäden.

Höhentraining zum Mieten

Das Projekt „mobiler Höhengenerator“ am Fachbereich Mechatronik, Informationstechnik & System-Management wurde in Zusammenarbeit mit dem Automatisierungsexperten Sigmatek umgesetzt. Die Idee zum Projekt stammt vom Ex-Profisportler Gerrit Glomser, der mit seinem Unternehmen Gairrit Geräte für das Höhentraining anbietet. Im ersten Schritt wurde gemeinsam ein Prototyp entwickelt, der die nötigen Vorgänge zur Simulation der Höhenluft veranschaulicht. Der mobile Höhengenerator filtert – angepasst an die ausgewählte Höhe – Sauerstoffanteile aus der Umgebungsluft und führt dieses neue Gasgemisch in einen geschlossenen Raum (Atemmaske oder Zelt). So kann Höhenluft simuliert werden.

Die Technik hinter der "dünnen Luft"

Der Höhengenerator wird mit leistungsstarker Hardware von Sigmatek betrieben. Das kompakte S-DIAS System übernimmt die Ansteuerung
/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe246/16668/web/FH_Sbg_Hoehensimulation2.jpg
Daniela Deutinger und Gerrit Glomser arbeiten Hand in Hand am Höhengenerator.

Daniela Deutinger und Gerrit Glomser arbeiten Hand in Hand am Höhengenerator.

des Generators als auch die Informationsverarbeitung diverser Sensoren wie Druck, Temperatur, Durchfluss und Sauerstoffgehalt. Zum Einsatz kommen dabei das CPU-Modul CP 102 sowie analoge und digitale I/O-Module. Auf dem multitouchfähigen 12,1-Zoll- Bedienpanel ETT 1233 werden alle relevanten Daten übersichtlich dargestellt. Mit der objektorientierten all-in-one Software LASAL lässt sich der Höhengenerator einfach programmieren.

Corporate Data

Sigmatek zählt weltweit zu den führenden Herstellern von kompletten Automatisierungssystemen für den Maschinen- und Anlagenbau. In der 30-jährigen Firmengeschichte wurden und werden in enger Abstimmung mit den Anforderungen der Kunden zukunftsweisende Technologien für die Automatisierungstechnik entwickelt. Mit einem Produktspektrum, das von Best Asset Cost bis zu High-End Anwendungen alle Anforderungen erfüllt, kann heute praktisch jede Aufgabenstellung mit Serienprodukten abgedeckt werden. Der Philosophie des Unternehmens entsprechend sind diese grundsätzlich langfristig verfügbar. Der Lieferumfang reicht von Steuerungs- und I/O-Systemen, Industrie PCs, HMIs, Motion Control und Safety bis hin zum all-in-one Engineering Tool LASAL mit objektorientierter Programmierung und dem Echtzeit-Ethernet VARAN. Neue Technologien werden laufend auf ihre Einsetzbarkeit im Automatisierungsbereich geprüft und in kürzestem „time-to-market“ in innovative Produkte umgesetzt. Das garantiert
ein hochmodernes Produktspektrum aus einem Guss. Die eigene Forschung, Entwicklung und Fertigung sichern dem Salzburger Unternehmen, das weltweit 550 Mitarbeiter beschäftigt, einen Platz an der Spitze der Automatisierungstechnologie. Mit Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, den USA, China und Korea sowie Vertriebs- und Servicepartnern in den bedeutendsten internationalen Industriezentren ist Sigmatek weltweit immer nahe am Kunden.

Sigmatek GmbH & Co KG

• Hersteller von kompletten Automatisierungssystemen für den Maschinen- und Anlagenbau

• Salzburg, Lamprechtshausen

• 550 Mitarbeiter (weltweit)

www.sigmatek-automation.com

Das Projekt „mobiler Höhengenerator“ am Fachbereich Mechatronik, Informationstechnik & System-Management wurde in Zusammenarbeit mit dem Automatisierungsexperten Sigmatek umgesetzt. (v.l.n.r.: David Eisl, Sigmatek Vertrieb Österreich, Daniela Deutinger, Studentin an der FH-Salzburg und Gerrit Glomser.)
Daniela Deutinger und Gerrit Glomser arbeiten Hand in Hand am Höhengenerator.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Teamwork, Automatisierung, Salzburg

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe246/15752/web/IMA1_klein.jpgDigitalisierung als Normalität
Die IMA Ingenieurbüro für Maschinen- und Anlagenbau GmbH mit Sitz in Leonding steht seit 1993 als spezialisierter Dienstleister für individuelle und zukunftssichere Lösungen in den Bereichen Engineering, HSE-Management und Personaldienstleistung. Mit einem erfahrenen Team aus Spezialisten gewährleistet IMA die erfolgreiche Umsetzung und Verwirklichung der technischen Visionen und Anforderungen ihrer Kunden, steht bei Anlagensicherheitsfragen, Verordnungen und Richtlinien mit Rat und Tat zur Seite und vermittelt bei Bedarf bestens ausgebildete Techniker.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren