Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Frauenpower im technischen Außendienst

: Rittal


Die beiden Powerfrauen im technischen Außendienst bei Rittal geben uns Einblick in ihre Welt als „Frau in der Technik":

/xtredimg/2014/Wanted/Ausgabe107/4775/web/Clavora_20121214_RITTAL_0150.jpg
Sigrid Clavora seit 8 Jahren bei Rittal technischer Außendienst Bürokauffrau, HTL Elektrotechnik

Sigrid Clavora seit 8 Jahren bei Rittal technischer Außendienst Bürokauffrau,...

Wie würden Sie Ihren Arbeitsbereich beschreiben?

Clavora: Ich betreue Kunden im KMU-Bereich (Klein- und Mittelbetriebe). Zu meinem Einsatzgebiet zählt neben der Steiermark auch der südliche Teil des Burgenlands. Treten technische Herausforderungen bei einem meiner Kunden auf, werde ich gerufen. Aufgrund meiner technischen Ausbildung und der laufenden Produkttrainings gelingt es mir regelmäßig diese Anforderungen zu meistern. Sollte ich dennoch an meine Grenzen stoßen, steht mir innerbetrieblich jederzeit ein Produktspezialist zur Verfügung. Je nach Situation suchen wir dann gemeinsam beim Kunden nach einer Problemlösung.

Schagawetz: Ich betreue Großkunden im Bereich Industrie-, Maschinen- und Anlagenbau im Großraum Graz und Umgebung. Mein Tätigkeitsbereich umfasst die klassische Kundenbetreuung, das Kundenbeziehungsmanagement, die Beratung unserer umfassenden Top-Produkte, die Betreuung von Großprojekten bis hin zu Preisverhandlungen und dem Reklamationsmanagement. Bei allen Bereichen ist höchste Beratungsqualität und „Fingerspitzengefühl“ gefordert, die für eine langfristige, zufriedenstellende Kundenbeziehung notwendig sind. In meinem Tätigkeitsbereich ist gefordert, dass man kommunikativ ist, lösungsorientiert handelt, ruhig und gelassen bleibt, guter Zuhörer ist und die Bedürfnisse des Kunden kennt. Ebenso ist es wichtig Zusagen einzuhalten und den Kunden regelmäßig zu besuchen, um den guten Kundenkontakt aufrecht zu erhalten. Im Außendienst bin ich ständig unterwegs, daher ist es notwendig, dass ich gerne
/xtredimg/2014/Wanted/Ausgabe107/4775/web/IMG_6974.jpg
mit dem Auto fahre und über ein gutes Organisations- und Zeitmanagement verfüge.

Wo liegen die Vorteile bzw. Nachteile für eine Frau in der Technik?

Clavora: Für mich überwiegen eindeutig die Vorteile. Das beginnt bereits bei der Terminvereinbarung bei Kunden. In unserer Branche ist es nicht üblich, dass Frauen im technischen Außendienst arbeiten. Ein gewisse Neugierde der männlichen Kollegen ist da sicher dabei und das öffnet uns gewisse Türen leichter. Natürlich müssen auch wir Frauen uns erst „beweisen“, um mit unseren männlichen Kollegen auf Augenhöhe zu kommunizieren. Durchhaltevermögen und der Wille sich permanent weiterzuentwickeln sind dabei sehr wichtig. Wirkliche Nachteile als Frau in einer von Männern dominierten technischen Arbeitswelt kenne ich nicht. Auch Akzeptanzprobleme sind mir unbekannt, weder bei meinen Kunden noch intern bei den Kollegen.

Schagawetz: Die Vorteile für mich als Frau sehe ich in einigen Bereichen. In technischen Bereichen sind Männer gewohnt, dass sie meist von Männern besucht und betreut werden. Die Neugierde ist daher oft groß und somit ist es meist leichter einen Termin zu bekommen, vor allem bei der Neukunden-Akquise. Da es wenig Frauen im technischen Außendienst gibt, bleibt eine Frau daher auch besser in Erinnerung und hebt sich von der Masse der technischen, männlichen Kundenbetreuer ab. Meine Erfahrungen in all den Jahren im Außendienst sind, dass Frauen,
/xtredimg/2014/Wanted/Ausgabe107/4775/web/Schagawetz_142901_Rittal_0075.jpg
Ing. Dipl.-Ing. (FH) Monika Schagawetz seit Jänner 2014 bei Rittal Technische Kundenberatung im Außendienst Lehre Einzelhandelskauffrau, HTL Wirtschaftsingenieurwesen, Studium Hochschule Mittweider (BRD) mit Abschluss in Wirtschaftsingenieurwesen, (Maschinenbau, Betriebswirtschaft)

Ing. Dipl.-Ing. (FH) Monika Schagawetz seit Jänner 2014 bei Rittal Technische...

vor allem bei schwierigen Gesprächen diplomatischer vorgehen und emphatischer reagieren als Männer.

Persönlich habe ich, in all den Jahren, nur beste Erfahrung im technischen Bereich gemacht. Ich muss aber betonen, dass die Firmenkultur und der Vorgesetzte, für mich ein besonders wichtiger Aspekt darstellt, wie die Einstellung zu Frauen in der Technik ist. Davon hängt ab, ob sich eine Frau in einem Unternehmen wohl fühlt, bzw. wohlfühlen und weiter entwickeln kann.

Welche Tipps können Sie Frauen geben?

Clavora: Die Verdienstmöglichkeiten sind im technischen Außendienst sehr gut. Dabei sollte man aber berücksichtigen, dass große Flexibilität im zeitlichen wie im räumlichen verlangt wird. Kunden warten ungern und zu klärende Probleme kommen immer dann, wenn man überhaupt nicht damit gerechnet hat. Dessen sollte man sich bewusst sein. Andererseits bietet Rittal auch eine breite Palette an technischen Arbeitsbereichen im Innendienst an. Sei es die Bearbeitung von Schaltschränken oder aber auch in der Werkstatt. Die Arbeit in der Technik ist fordernd, abwechslungsreich aber gut bezahlt im Vergleich zu typischen Frauenberufen. Sich etwas zutrauen ist sicherlich die richtige Herangehensweise um das Ziel „Technikerin“ zu erreichen.

Schagawetz: Das Tätigkeitsfeld „Technik“ ist irrsinnig spannend und noch dazu gut bezahlt, das motiviert zusätzlich. Es macht einen großen Unterschied was am Ende eines
Monats auf dem Gehaltszettel steht. Arbeiten muss ich für wenig Geld genauso viel. Ich kann jeder Frau nur bestens empfehlen, den Blick in die Technik zu richten und sich nicht zu scheuen, den Weg dorthin einzuschlagen.

Fazit für mich, Frauen sollten neugierig und „mutig“ zu sein, sich selbst nicht einreden etwas nicht zu können, oder einreden lassen, dass man es als Frau nicht schaffen kann oder nicht in die Technik hingehört, ebenso sollte man nicht versuchen alles perfekt zu machen. Benötigt wird ganz sicher viel Ausdauer, Durchhaltevermögen, Fleiß, Selbstbewusstsein und ein „Kännchen Gelassenheit“.

Danke für das Gespräch.


Sigrid Clavora seit 8 Jahren bei Rittal technischer Außendienst Bürokauffrau, HTL Elektrotechnik
Ing. Dipl.-Ing. (FH) Monika Schagawetz seit Jänner 2014 bei Rittal Technische Kundenberatung im Außendienst Lehre Einzelhandelskauffrau, HTL Wirtschaftsingenieurwesen, Studium Hochschule Mittweider (BRD) mit Abschluss in Wirtschaftsingenieurwesen, (Maschinenbau, Betriebswirtschaft)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Frauen in der Technik, On the Job, Wien, Automatisierung

QR code

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/14070/web/DSC06329.jpgNeue Aufgabe
Schiffer zog es nach seinem Studium zu B&R ins oberösterreichische Eggelsberg, wo er 2012 zum Gruppenleiter der Hardware-Entwicklung aufstieg. Als das Unternehmen 2016 beschloss auch im technischen Büro Graz eine Abteilung für Hardware-Entwicklung einzurichten, lag es auf der Hand, ihm die Leitung des neuen Teams in Graz anzubieten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren