Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Fitte Mädchen für die Technik

: TU Graz


Eine spannende Studienzeit, ausgezeichnete Karriereperspektiven und vielfältige Berufsbilder: Ein technisches oder naturwissenschaftliches Studium hat viel zu bieten. Mädchen und junge Frauen haben dennoch oft unnötige Scheu vor Maschinenbau, Physik und Co. Dem entgegenwirken und gezielt über Bildungsangebote in der Steiermark informieren wollen die jährlichen „FIT – Frauen in die Technik”-Infotage. Auftakt ist am Montag, den 9. Februar 2015, an der TU Graz. Danach steht die Steiermark fast eine Woche lang im Zeichen der FIT-Schnuppertage.

/xtredimg/2015/Wanted/Ausgabe143/6552/web/FIT_1.jpg
Fitte Mädchen für die Technik: „Frauen in die Technik (FIT)”-Infotage für steirische Schülerinnen ab 9. Februar an der TU Graz. (© TU Graz/Frankl)

Fitte Mädchen für die Technik: „Frauen in die Technik (FIT)”-Infotage...

Technikerinnen mit Hochschulabschluss sind am Arbeitsmarkt, national und international, enorm gefragt. Trotzdem liegt der Frauenanteil unter den Studierenden der TU Graz derzeit bei nur knapp einem Viertel. „Wir wollen und müssen Mädchen ermutigen sich für ein technisches oder naturwissenschaftliches Studium zu entscheiden. Noch dominieren traditionelle Rollenbilder bei der Studienwahl. Dabei sind Karriereperspektiven ausgezeichnet und die Scheu unbegründet“, erklärt Verena Rexeis von der TU Graz, die Koordinatorin der FIT-Aktivitäten in der Steiermark.

Bildungsmöglichkeiten in Technik und Naturwissenschaften

Gemeinsam mit anderen Einrichtungen lädt die TU Graz daher zu einer Entdeckungsreise durch die steirische Technik-Bildungslandschaft. Der Infotag am 9. Februar an der TU Graz bildet den Auftakt für fast eine Woche im Zeichen von Wissenschaft und Technik: Dabei stehen Präsentationen verschiedener technischer Studien der steirischen Hochschulen und Fachhochschulen, eine Podiumsdiskussion mit Technikerinnen und ein Lunch mit Studentinnen auf dem Programm. Vorgestellt wird das technisch-naturwissenschaftliche Studienangebot der TU Graz, der Karl-Franzens-Universität Graz, der Montanuniversität Leoben, der FH CAMPUS 02, der FH JOANNEUM, der FH Burgenland, des Kollegs für Chemie, des Kollegs der HTL-BULME und der HTL Ortweinschule.

Jetzt bewerben: Sommer-Ferialpraktika an der TU Graz

Sommer einmal anders: Auch heuer gibt es wieder 100 Sommer-Ferialpraktika für Schülerinnen an der TU Graz. Sie sind mit dabei in Chemie- und Physik-Labors,
beim Aufbau von Prüfständen im Maschinenbau oder bei Messungen auf Baustellen. Das Ferialjobprogramm„T³UG – Teens treffen Technik“ bietet Mädchen ab der zehnten Schulstufe, also ab 16 Jahren, bis zur Matura die Möglichkeit für ein vierwöchiges, bezahltes Praktikum. Beim FIT-Infotag gibt es die Möglichkeit, sich zu bewerben – eine Registrierung vor Ort ist Voraussetzung für einen der begehrten Plätze!

FIT-Infotag 2015

Zeit: Montag, 9. Februar 2015, 9.00 Uhr
Ort: TU Graz, Petersgasse 16, Hörsaal P1

Programm

• Präsentationen der technisch-naturwissenschaftlichen Studienrichtungen der TU Graz, Karl-Franzens-Universität Graz, Montanuniversität Leoben, FH Burgenland, FH CAMPUS 02, FH JOANNEUM, FH Burgenland sowie der Grazer Kollegs
• Vernetzung und Erfahrungsaustausch mit Studentinnen
• Technikerinnen stellen sich vor
• Anmeldung zum Ferialjobprogramm T³UG – Teens Treffen Technik und Technik-Schnupperprogramm vom 10.-12. Februar

Anmeldung und nähere Informationen unter www.fit.tugraz.at

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Events, Frauen in der Technik, UNI

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren