Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


FH Burgenland

Die Fachhochschulstudiengänge Burgenland bieten an ihren zwei Studienzentren in Eisenstadt und Pinkafeld attraktive Studienplätze in den vier Departments Wirtschaft (mit Schwerpunkt Mittel-Osteuropa), Informationstechnologie und –management, Energie-Umweltmanagement sowie Gesundheit.

/xtredimg/2013/Wanted/Ausgabe66/1881/web/burgenland.jpg
Die beiden FH Burgenland-Studienzentren Pinkafeld und Eisenstadt.

Die beiden FH Burgenland-Studienzentren Pinkafeld und Eisenstadt.

Im Zuge der Angleichung europäischer Bildungssysteme werden derzeit fünf Bachelor- und elf Masterstudiengänge angeboten. Ein Bachelorstudium mit akademischem Erstabschluss ist bereits nach dreijähriger Ausbildung möglich. Eine Vertiefung und Spezialisierung der erworbenen Kenntnisse können sich BachelorabsolventInnen in den zweijährigen, weiterführenden Masterstudiengängen aneignen. Besonderes Augenmerk wird derzeit auf den Aufbau eines Angebots für berufsbegleitende Studiengänge gesetzt.

Seit der Gründung nutzen die Fachhochschulstudiengänge Burgenland die Chance, Lehre und Forschung in regionalen Studien- und Forschungszentren zu verbinden. Dadurch können sowohl eine praxisorientierte Ausbildung als auch der Know-how-Transfer in die Betriebe der Region gewährleistet werden. Dank der überschaubaren Studienzentren ist es möglich, den Studierenden neben qualitativ hochwertiger, praxisorientierter Studiengänge auch ein serviceorientiertes und familiäres Umfeld zu bieten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bundesländerspecial, Fachhochschulen/Unis

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren