Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Fachkräftemangel limitiert Wachstum

Das Ergebnis des abgelaufenen Wirtschaftsjahres ist wegen der guten Marktsituation, der erfreulich hohen Auftragseingänge und eines bestens aufeinander abgestimmten Teams das erfolgreichste der TGW Firmengeschichte. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte das Intralogistik-Unternehmen aus Wels den Jahresumsatz um 17 Prozent und geht aufgrund des aktuellen Auftragsstandes von einer weiteren Wachstumssteigerung im kommenden Jahr aus. Um das Potenzial im gesamten Umfang ausschöpfen zu können, müssen zu den aktuell rund 2.776 Beschäftigten noch weitere Fachkräfte eingestellt werden.

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/13943/web/Roboter.jpg
Mit 20. Juni 2016 übernahm die TGW Logistics Group die CHM Automatisierungstechnik GmbH aus Stephanskirchen bei Rosenheim in Deutschland und erweiterten damit das TGW-Portfolio mit der 100-prozentigen Tochterfirma: TGW Robotics GmbH

Mit 20. Juni 2016 übernahm die TGW Logistics Group die CHM Automatisierungstechnik...

Das Welser Logistikunternehmen ist gut aufgestellt und für die Zukunft bestens gewappnet. Um den wachsenden Herausforderungen der Digitalisierung Rechnung zu tragen, setzt man vor allem auf das einzig wahre Patentrezept: Innovation.

Smart, vernetzt, flexibel

Mit den Smart Glasses ist TGW ein Clou gelungen, der Techniker vor Ort ausstattet „Die intelligenten Brillen, die mit den Fernwartungsteams verbunden sind ermöglichen eine Kommunikation in Echtzeit und läuten damit eine neue Dimension der Fernwartung ein“, beschreibt der CEO Georg Kirchmayr das neue Augmented Reality Tool.

Start-up ist beschlossene Sache

„Echte nachhaltige Veränderungen kommen von innen, deswegen haben wir uns dazu entschieden das großartige Potenzial unserer Mitarbeiter weiter zu nutzen. Als ersten Schritt bringen wir den Start-up Spirit in unser Unternehmen und gehen mit der Gründung eines eigenen Innovation-Labs auf die Suche nach neuen digitalen Geschäftsmodellen", erklärt Georg Kirchmayr und stellt seinen Leitbetrieb auf die Zukunft bestens ein.

Der Beschluss zur Gründung eines Start-ups im Unternehmen wurde vom Vorstand bereits abgesegnet. Starten will man das neue Geschäftsmodell vorerst mit fünf innovativen, flexiblen, jungen Mitarbeitern, die den Spirit eines Start-ups leben: Andere
/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/13943/web/2820_TGW_Aussen.jpg
Das 75.000 m² große Areal am neuen Headquarter in Marchtrenk bietet 520 Büroarbeitsplätze und eine über 13.000 m² gorße Fertigung mit rund 200 Arbeitsplätzen.

Das 75.000 m² große Areal am neuen Headquarter in Marchtrenk bietet 520 Büroarbeitsplätze...

Kultur und Atmosphäre, eigene Umgebung für Entwicklungsmöglichkeiten usw. Die flache Hierarchie und ein eigens gewähltes Umfeld außerhalb des Altbewährten sollen zu innovativen Geschäftsideen anregen und bewusst Fehler beim Problemlösungsprozess zulassen, die schlussendlich neue Innovationen und Geschäftsmodelle entstehen lassen sollen. Gestartet wird voraussichtlich noch 2017, sobald die Auswahl für die geeigneten neuen Mitarbeiter getroffen wurde.

Fachkräfte gesucht

Um die hohen TGW-Standards aufrecht zu erhalten, bedarf es gut ausgebildeter Mitarbeiter. Auch wenn die Mitarbeitersuche erfolgreich verläuft und die Mitarbeiterzahl um rund 11 Prozent gestiegen ist, ist man ständig auf der Suche nach weiterenFachkräften (Mathemetiker, Inofrmatiker, Statistiker, Maschinenbauer, Mechatroniker, Automatisierungs- und Steuerungstechniker, Softwarentwickler sowie Monteure und Inbetriebnahmetechniker). Dabei setzt das Unternehmen verstärkt auf Kooperationen mit Ausbildungseinrichtungen wie HTLs, FHs und Universitäten. Wie der CEO Martin Kirchmayr bestätigt „limitiert der Fachkräftemangel ein noch höheres Wachstum des Unternehmens“. Von den weltweit 400 neuen Beschäftigten, wurden rund 200 in Österreich eingestellt.

Neues Zuhause in Marchtrenk

Ab Mai 2018 ist geplant das neue Headquarter in Marchtrenk, das für rund 700 Mitarbeiter Platz bieten soll, zu beziehen. „Wir haben uns für höchste Standards und ein innovatives Smart-Office-Konzept entschieden. Wer von seinen Mitarbeitern das Beste erwartet, der muss ihnen auch ein Umfeld bieten, in dem es möglich ist, sein Bestes zu geben“, beschreibt
Georg Kirchmayr das Konzept des Neubaus. „Zusätzlich besteht die Möglichkeit im neuen hochmodernem Showroom/Innovation Center Lösungen zielgruppenorientiert zu präsentieren.“ Auch auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird durch eine Krabbelstube und einen Kindergarten Rücksicht genommen. Das firmeneigene Fitness-Center, der Beachvolleyballplatz und der Motorikpark runden das Angebot ab und sollen zu noch größerer Identifizierung der Mitarbeiter mit dem Unternehmen beitragen.

www.tgw.com

Mit 20. Juni 2016 übernahm die TGW Logistics Group die CHM Automatisierungstechnik GmbH aus Stephanskirchen bei Rosenheim in Deutschland und erweiterten damit das TGW-Portfolio mit der 100-prozentigen Tochterfirma: TGW Robotics GmbH
Das 75.000 m² große Areal am neuen Headquarter in Marchtrenk bietet 520 Büroarbeitsplätze und eine über 13.000 m² gorße Fertigung mit rund 200 Arbeitsplätzen.
CEO Georg Kirchmayr, TGW Logistics Group


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Firmen, Top-Arbeitgeber

QR code

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren