Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die Digitale Werkstatt

: W&H


Die Digitalisierung hält unaufhaltsam Einzug in den Arbeitsalltag. Um dieser Tatsache mit entsprechenden Produktlösungen bestmöglich zu begegnen, sind Unternehmen gefordert, ihre Arbeitsweise an die damit verbundenen Gesetzmäßigkeiten anzupassen.

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/13663/web/Test_2_-_Montage_Digitale_Werkstatt.jpg
„In der Natur gewinnt nicht immer der Stärkere. Es gewinnt der, der sich schnell an veränderte Umweltbedingungen anpassen kann. Dieses Prinzip lässt sich auch auf die moderne Geschäftswelt übertragen. Um als Medizintechnikunternehmen weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben, wird auch von W&H Wandlungsfähigkeit gefordert“, erklärt DI (FH) Christoph Hiltl, Produktportfolio Manager Digital.

Mit der Einrichtung einer digitalen Werkstatt hat das W&H Dentalwerk mit Sitz in Bürmoos bei Salzburg dieser Wandlungsfähigkeit nun Rechnung getragen. Die digitale Werkstatt bietet auf einer Fläche von mehr als 120 m² Raum für kreatives und „barrierefreies“ Arbeiten. Ziel des modernen Raumkonzepts ist es, rasch von der ersten Grundidee zum Prototyp zu gelangen. „Konkret bedeutet dies, dass künftig aus einer Diskussion Produktideen für die moderne Zahnmedizin direkt und kurzfristig in prototypische Anwendungen umgesetzt werden. In weiterer Folge lassen wir die Prototypen so rasch wie möglich von potentiellen Anwendern testen. Das Raumkonzept unterstützt somit das Prinzip Geschwindigkeit vor Perfektion, auf dem die Digitalisierung grundsätzlich basiert“, so Christoph Hiltl.

Gegliedert ist die digitale Werkstatt in drei
/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/13663/web/Hiltl_Christoph_272A3457.jpg
Die digitale Werkstatt schafft Raum für neue Produktlösungen.

Die digitale Werkstatt schafft Raum für neue Produktlösungen.

Bereiche:

(aufz)(bold)Arbeitsbereich:(/bold) Hier entstehen Konzepte, aus denen Softwareanwendungen realisiert werden.

(aufz)(bold)Kommunikationsbereich:(/bold) Dieser steht für spontane Zusammenkünfte oder Videokonferenzen zur Verfügung.

(aufz)(bold)Kreativbereich:(/bold) Hier werden Ideen für Produkte sowie Kundenbedürfnisse gesammelt und visualisiert. Zusätzlich bietet der Kreativbereich die Möglichkeit, neue digitale Lösungen auszuprobieren und zu präsentieren.

In der digitalen Werkstatt arbeiten vornehmlich Mitarbeiter mit multidisziplinärem Fachwissen im Softwarebereich.

Digitale Lösungen – unkonventionell und schnell

Die neue Räumlichkeit soll ein schnelles Herstellen und Testen von softwarebasierten Lösungen bzw. Lösungsansätzen für die moderne Zahnheilkunde unterstützen. Ziel ist es, einen Geschwindigkeitsvorteil bei der Entwicklung neuer digitaler W&H Produkte zu erzielen. „In der klassischen Medizintechnik kommt es auf Präzision und Zuverlässigkeit an. Um diese zu gewährleisten sind entsprechend umfangreiche Prozesse notwendig. Im Bereich digitaler Produkte hingegen geht es darum, schnell Lösungen zu entwickeln, diese zu testen und auch wieder verwerfen zu können, ohne dabei zu Beginn einen Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben“, erläutert Christoph
Hiltl, der Geschwindigkeit als eine Währung des digitalen Zeitalters sieht. Die beiden Herangehensweisen in der Entwicklung von Produktlösungen stehen dabei nach Angaben des Produktportfolio Managers in keinerlei Widerspruch, sondern bilden eine optimale Ergänzung. „Es geht darum, bewährte qualitativ hochwertige W&H Produkte mit flexiblen softwarebasierten Lösungen, die unsere Kunden dabei unterstützen ihre Patienten effektiv zu versorgen, in idealer Weise zu kombinieren und dadurch einen echten Kundennutzen zu schaffen“, so Christoph Hiltl abschließend.

Die digitale Werkstatt schafft Raum für neue Produktlösungen.
Kreatives und „barrierefreies“ Arbeiten auf mehr als 120 Quadratmetern.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Automatisierung, IT in der Praxis

QR code

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/14070/web/DSC06329.jpgNeue Aufgabe
Schiffer zog es nach seinem Studium zu B&R ins oberösterreichische Eggelsberg, wo er 2012 zum Gruppenleiter der Hardware-Entwicklung aufstieg. Als das Unternehmen 2016 beschloss auch im technischen Büro Graz eine Abteilung für Hardware-Entwicklung einzurichten, lag es auf der Hand, ihm die Leitung des neuen Teams in Graz anzubieten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren