Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Campus Wels - Innovation Award 2010

An der FH Wels wurde am 20. Jänner bereits zum 7. Mal der Innovation Award vergeben. Der FH Förderverein Wels zeichnete exzellente wissenschaftliche, forschungs- und entwicklungsorientierte Diplomarbeiten aus. Die eingereichten Diplomarbeiten wurden in 3 Kategorien eingeteilt. Technik, Wirtschaft & Innovation und Umwelt und Naturwissenschaften.

Astrium-GmbH.jpg
Bewertet wurden Diplomarbeiten aus den Studiengängen Automatisierungstechnik, Industrielle Informatik, Sensorik & Mikrosysteme, Innovations- und Produktmanagement, Material- und Verarbeitungstechnik, Mechatronik/Wirtschaft und Öko-Energietechnik. In der Kategorie „Forschungsassistent des Jahres“ konnte DI (FH) Roman Franz Froschauer die Juroren überzeugen. Froschauer ist Absolvent des Studienganges „Industrielle Informatik“ und wird 2010 seine Dissertation an der Johannes-Kepler-Universität Linz abschließen.

„Forschungsassistent des Jahres“

Der 27jährige Altenberger wurde für sein Forschungsprojekt „FIT-IT Projekt µcrons“ und „FIT-IT FRONTICS“ ausgezeichnet: Satelliten werden mit Hilfe von unterschiedlichsten Messgeräten, Sensoren und Aktoren noch am Erdboden genauestens vermessen, damit sie anschließend in der Umlaufbahn eine optimale Abstrahlungsleistung erreichen. Die dabei eingesetzten Messgeräte mussten bisher bei jeder Messung neu aufeinander abgestimmt werden.

Unter der Leitung von DI(FH) Roman Froschauer wurde gemeinsam mit den Partnern EADS Astrium, AlpinaTec, logi.cals, Profactor und der TU Wien eine Methode entwickelt, bei der diese Abstimmung in Zukunft weitgehend automatisiert ablaufen wird. Diese neue Methode ist in der gesamten Automatisierungstechnik einsetzbar und spart Rüstzeiten und Kosten. Es haben bereits mehrere namhafte Hersteller von Entwicklungswerkzeugen für Automatisierungssoftware Interesse an den neuen Erkenntnissen bekundet. Derzeit ist ein weiteres Industrieprojekt
froschauer_rooker_zoitl_1.jpg
v.l.n.r.: DI (FH) Roman Froschauer (Projektleiter FH OÖ), Martijn Rooker Phd (Profactor GmbH), Dr. Alois Zoitl (TU Wien)

v.l.n.r.: DI (FH) Roman Froschauer (Projektleiter FH OÖ), Martijn Rooker Phd...

in Planung, im Zuge dessen dieses Wissen direkt in die Praxis umgesetzt werden soll.

Nicht nur Messsysteme, alle automatisierten Anlagen bestehen aus Motoren, Sensoren und Aktoren, zwischen denen während des Betriebs ein ständiger Informationsaustausch stattfindet. Diese Kommunikation läuft bisher über Feldbusse, die von Entwicklungsingenieuren bei der Inbetriebnahme mühsam vor Ort aufeinander abgestimmt, das heißt parametriert und programmiert werden müssen. Wenn die automatisierte Anlage mit neuen Komponenten bestückt oder alte Systemkomponenten ersetzt werden, musste bisher ein Techniker die Kommunikation vor Ort neu parametrieren.

Netzwerk passt sich automatisch an

Das Forscherteam der FH OÖ hat nun eine Methode entwickelt, diese Parametrierung in Zukunft automatisiert ablaufen zu lassen. Dabei kann schon in der Phase der Entwicklung das Netzwerk auf Funktionstüchtigkeit getestet, simuliert und mögliche Fehler im Vorfeld behoben werden. Und das im heimatlichen Büro. Damit wird die Inbetriebnahmezeit vor Ort und die dadurch entstehenden Kosten drastisch minimiert. Der größte Vorteil dieser modellbasierten Methode ist jedoch, dass beim Einbau von zusätzlichen neuen Sensoren oder Aktoren die Netzwerkkonfiguration weitgehend automatisch für die gesamte neue Anlage generiert werden kann, ohne dass dafür zusätzlicher Entwicklungsaufwand notwendig ist.

Durchbruch für die gesamte Automatisierungstechnik

Das
vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) geförderte, Forschungsprojekt „FRONTICS“ (FFG-815200) wird gemeinsam mit den Partnern AlpinaTec, EADS Astrium, logi.cals, Profactor und dem Institut für Automatisierungs- und Regelungstechnik der TU Wien durchgeführt. Das bereits in der Beantragungsphase prämierte Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Von dem Forschungsergebnis könnten in Zukunft alle Entwickler im Bereich komplexer Automatisierungssysteme profitieren.

Die neue Methode der modellbasierten Projektierung von Kommunikationsnetzwerken wird in Zukunft auch bei Forschungspartner EADS Astrium zur Inbetriebnahme und Anpassung von Messanlagen für Satelliten zur Anwendung kommen. Eine dieser Messanlagen befindet sich im 750 m²-Hochfrequenztechnik-Labor in Ottobrunn und besteht aus vielen Messgeräten, Sensoren und Aktoren, die bei den unterschiedlichen Vermessungen jeweils individuell aufeinander abgestimmt werden müssen.

„Der Zeitaufwand für Netzwerkkonfiguration wird immer höher und teurer. Mit Hilfe unserer neuen Methode werden in Zukunft die Entwicklungszeiten und auch die Vorort-Rüstzeiten drastisch reduziert werden können“, freut sich der verantwortliche wissenschaftliche Mitarbeiter DI(FH) Roman Froschauer.
v.l.n.r.: DI (FH) Roman Froschauer (Projektleiter FH OÖ), Martijn Rooker Phd (Profactor GmbH), Dr. Alois Zoitl (TU Wien)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fachhochschulen im Überblick

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren