Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Bündelung wissenschaftlicher Kompetenzen

Kooperationsvereinbarung von Technischer Universität Graz mit Management Center Innsbruck abgeschlossen – Stärkung von Forschung, Lehre und Innovation an beiden Standorten – Weichenstellung mit synergetischem Zukunftspotenzial.

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe252/16093/web/MCI.jpg
Die zwischen der Technischen Universität Graz (TU Graz) und Management Center Innsbruck (MCI) abgeschlossene Kooperationsvereinbarung ermöglicht die Bündelung von wissenschaftlichen Kompetenzen, eine Intensivierung der Zusammenarbeit in Forschung & Entwicklung, die verstärkte Inangriffnahme gemeinsamer Projekte, die Einrichtung gemeinsamer Forschungsgruppen und die kooperative Betreuung von Doktoranden.

Ab Herbst 2018 kooperieren MCI und TU Graz bei Doktoratsstudium

Von der Kooperation profitieren insbesondere Nachwuchsforscher der technischen und naturwissenschaftlichen Departments am MCI, die sich ab Herbst 2018 an einer der Doctoral Schools an der TU Graz um Aufnahme in das Doktoratsstudium bewerben können, wobei die Betreuung der Dissertanten kooperativ von beiden Hochschulen erfolgt. Damit können die der Dissertation dienenden Forschungsaktivitäten größtenteils in den Forschungsbetrieb am MCI eingebettet werden. Der Schwerpunkt liegt auf industrie- und wirtschaftsnahen Forschungsprojekten. Zur Begutachtung der Dissertation wird neben der Beurteilung durch die TU Graz und das MCI zumindest ein externes, vorzugsweise internationales Gutachten eingeholt.

Durch die Vernetzung und enge Zusammenarbeit werden die jeweiligen Stärken und Kompetenzfelder von TU Graz und MCI synergetisch miteinander verknüpft. Von dieser Zusammenarbeit profitieren nicht zuletzt die Wirtschafts-, Technologie- und Hochschulstandorte Tirol und Steiermark und die hier ansässigen Unternehmen.

www.mci.edu
www.tugraz.at
Das MCI und die TU Graz verbindet eine ausgeprägte unternehmerische Grundhaltung. Mit diesem Kooperationsabkommen und dem Ausbau unserer Forschungszusammenarbeit im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich stärken wir den Know-how Transfer entlang der Ost-West-Achse und so unsere beiden Wirtschafts-, Technologie- und Hochschulstandorte.
Wir haben in den vergangenen Jahren beträchtliche Ressourcen in den Ausbau der technischen und naturwissenschaftlichen Departments investiert, die von hoher Relevanz für Wissenschaft und Wirtschaft sind. Die Doktoratskooperation mit der TU Graz schafft weitere Chancen für unsere engagierten Nachwuchsforscher und ermöglicht deren akademische Weiterentwicklung unter Wahrung der standortgebundenen Erfordernisse.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Aus- und Weiterbildung, Steiermark, FH, Tirol

QR code

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren