Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Bionik erleben

: Festo


Technische Berufe bieten top Zukunftschancen – ein ambitioniertes Schulprojekt ermöglicht AHS Schülern nun einen besonders spannenden Einstieg ins Thema. Das von Festo speziell für allgemeinbildende höhere Schulen (AHS) entwickelte BionicLab bringt den Schülerinnen und Schülern den Technik-Bereich Bionik mit ungewöhnlichen Experimenten näher.

/xtredimg/2014/Wanted/Ausgabe107/4292/web/Airray_(1).jpg
Als spannendes Forschungsfeld in der Technik fasziniert Bionic jung und alt. Credit: Festo / Martina Draper

Als spannendes Forschungsfeld in der Technik fasziniert Bionic jung und alt. Credit:...

Ein neues Schulprojekt zur Förderung des technischen Interesses an Allgemeinbildenden Höheren Schulen (AHS) hat Festo in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule FH Campus Wien initiiert. Festo hat dafür den für den Unterricht konzipierten Experimentierkoffer „BionicLab“ entwickelt. Als interdisziplinäres Fachgebiet, bei dem Lösungen von der Natur in die Technik abgeleitet werden, erlaubt Bionik einen forschungsorientierten, gut verständlichen Einstieg in die Technik.

Im ersten Schritt werden ab April sechs AHS mit dem BionicLab ausgestattet: das BRG6 Amerlinggasse im 6. Bezirk, das Laaer Berg Gymnasium im 10., das Bundesrealgymnasium Wenzgasse im 13., das Goethe Gymnasium im 14., die AHS Friesgasse im 15. und das Real Gymnasium Geblergasse im 17. Bezirk. Jedes BionicLab enthält unter anderem Informationen über die Bionik als interdisziplinäres Wissenschaftsgebiet, bionische Arbeitsweisen und Material für spannende Experimente.

BionicInstructors unterstützen Lehrer beim Experimentieren

Studierende des Bachelorstudiums High Tech Manufacturing der FH Campus Wien wurden von der Fachhochschule zu BionicInstructors ausgebildet. Sie können von den AHS-Lehrern zur Unterstützung beim Einsatz des BionicLabs kostenfrei angefordert werden. Ziel des Projekts ist es, den Lehrkräften Material für einen spannenden Unterricht zur Verfügung zu stellen, um so bei den Schülerinnen und Schülern Interesse für ein technisches Studium nach der Matura zu wecken. DI Rainer Ostermann, Country Manager Festo Österreich: „Mit dem BionicLab wird das Zusammenspiel von Natur und Technik erlebbar – das macht neugierig und weckt das Interesse an einem technischen Studium. Die FH Campus Wien ist der ideale Kooperationspartner, da die Studierenden als
BionicInstructors ihre Technikbegeisterung aus erster Hand an die AHS-Schülerinnen und -Schüler weitergeben können.“ Auch DI Dr. Heimo Sandtner, Vizerektor für Forschung und Entwicklung der FH Campus Wien ist von der Praxisnähe des Projekts überzeugt: „Die FH Campus mit ihren 4600 Studierenden und 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Lehre und Forschung profitiert von industrienahen Projekten und Kooperationen wie dieser. Das sind wichtige Bausteine für die forschungsgeleitete und praxisbezogene Lehre an unserer Hochschule“.

Bionik zum Anfassen

Der Bionik-Koffer BionicLab wurde für die Einführung in den vielseitigen Technik-Bereich Bionik an allgemeinbildenden Schulen entwickelt. Besonderer Wert wurde darauf gelegt, die Schüler selbst experimentieren zu lassen. Dabei erfahren sie viel über bionische Prinzipien und über die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens. Alle im Koffer enthaltenen Versuche sind einfach durchführbar und durch vorbereitete Arbeitsblätter anschaulich dokumentiert.

Als spannendes Forschungsfeld in der Technik fasziniert Bionic jung und alt. Credit: Festo / Martina Draper
Die BionicInstructors mit dem von Festo entwickelten Experimentierkoffer „BionicLab“ Credit: Festo / Georg Krewenka


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Teamwork, Wien, Automatisierung

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe246/15752/web/IMA1_klein.jpgDigitalisierung als Normalität
Die IMA Ingenieurbüro für Maschinen- und Anlagenbau GmbH mit Sitz in Leonding steht seit 1993 als spezialisierter Dienstleister für individuelle und zukunftssichere Lösungen in den Bereichen Engineering, HSE-Management und Personaldienstleistung. Mit einem erfahrenen Team aus Spezialisten gewährleistet IMA die erfolgreiche Umsetzung und Verwirklichung der technischen Visionen und Anforderungen ihrer Kunden, steht bei Anlagensicherheitsfragen, Verordnungen und Richtlinien mit Rat und Tat zur Seite und vermittelt bei Bedarf bestens ausgebildete Techniker.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren