Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Bestes Wirtschaftsjahr der Unternehmensgeschichte

: Knapp


Die Knapp AG kann auf das beste Wirtschaftsjahr in der über 65-jährigen Unternehmensgeschichte zurückblicken. Das Unternehmen verzeichnet im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2017/18 eine Steigerung des Nettoumsatzes um 12,3 Prozent von 631,9 auf 709,6 Millionen Euro. In der Unternehmensgruppe wurde im Vergleich zum Vorjahr ein Gewinnzuwachs von 29,8 Prozent auf 45,2 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Auftragsvolumen stieg um 32 Prozent auf 926 Millionen Euro. Damit gelingt im abgeschlossenen Wirtschaftsjahr, das per 31.3.2018 endete, eine Steigerung aller relevanten Unternehmenskennzahlen.

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe252/16346/web/2_KNAPP-Store.jpg
Mit der Übernahme der KHT/Apostore-Gruppe erweitert Knapp sein Portfolio bei Kommissionierautomaten und Angeboten für die Healthcare Supply Chain.

Mit der Übernahme der KHT/Apostore-Gruppe erweitert Knapp sein Portfolio bei...

Die Knapp-Gruppe konnte im Vergleich zum Vorjahr mit einem deutlichen Plus nicht nur die Umsatzerlöse um über 12 Prozent, sondern auch das EBIT um knapp 30 Prozent – von 35 auf 45 Millionen Euro – steigern. Das Vorstandsteam mit Gerald Hofer, Franz Mathi und Christian Grabner freut sich über den nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg und führt das Umsatzplus auf die Innovationskraft des Unternehmens zurück. „Wir freuen uns über die Erfolgsbilanz, die einmal mehr eine nachhaltige Steigerung sowohl bei Umsatz als auch Gewinn ausweist. Durch den Einsatz unserer Teams an den über 35 Standorten können wir einen Rekord-Auftragseingang in der Höhe von 926 Millionen Euro verzeichnen. Ein Erfolg, der unsere Marktposition unterstreicht und uns ermöglicht das F&E-Budget von 38 auf über 40 Millionen Euro zu erhöhen und weitere richtungsweisende Schritte in die Zukunft zu setzen“, so Gerald Hofer, CEO Knapp AG. So stehen im Wirtschaftsjahr 2018/19 zusätzlich zu Investitionen in Neu- und Weiterentwicklungen Infrastrukturausbauten im Fokus.

Mitarbeiterwachstum und Investitionen in das Niederlassungsnetzwerk

Mehr als 300 neue Mitarbeiter – davon 150 Mitarbeiter am Unternehmenssitz in Hart bei Graz – verstärken jährlich die Knapp-Familie. Das Mitarbeiterwachstum wird weiter forciert. „Wir wollen die attraktiven Karriereperspektiven für Technik-Absolventen und Quereinsteiger in unserem Unternehmen aufzeigen. Dafür beschreiten wir auch neue Wege und gehen dorthin, wo High Potentials ihren Lebensmittelpunkt haben. So haben wir zum Beispiel ein Planungsbüro im Lakeside Park in Klagenfurt eröffnet“, erklärt Knapp COO Franz Mathi. Wirtschaftlicher Erfolg und überdurchschnittliches Mitarbeiterwachstum ermöglichen und verlangen
/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe252/16346/web/1_KNAPP-Vorstandsteam.jpg
Das Vorstandsteam mit Gerald Hofer, Franz Mathi und Christian Grabner freuen sich über einen Rekord-Auftragseingang in der Höhe von 926 Millionen Euro. (Alle Bilder: Knapp AG)

Das Vorstandsteam mit Gerald Hofer, Franz Mathi und Christian Grabner freuen...

das Nachziehen von Infrastrukturen. Regional und international werden rund 55 Millionen Euro in Standortausbauten und IT-Infrastruktur investiert. „Neben dem Bau eines Innovationszentrums mit Showroom und rund 500 Büroarbeitsplätzen am Unternehmenssitz in Hart bei Graz werden auch die Standorte in Dobl und Leoben weiter ausgebaut.

Das internationale Wachstum wird unter anderem durch ein neues US-Headquarter in Atlanta und Investitionen in Großbritannien wie auch Deutschland oder Südamerika abgesichert“, so Mathi.

Neue Unternehmen unter einem Dach

Mit Beteiligungen oder kompletten Eingliederungen von Unternehmen in den Konzern erweitert der Intralogistiker seine Kompetenzen in der Steuerungstechnologie und bündelt erfolgreich Know-how, Erfahrung und Synergien. So wurde mit Anfang dieses Jahres die Beteiligung an der KHT/Apostore-Gruppe auf 100 Prozent erweitert. Apostore entwickelt und produziert Kommissionierautomaten für Apotheken, Krankenhäuser und den Großhandel. Mit den Lösungen von Apostore vervollständigt man das Angebot für die Pharma Supply Chain bis in die Verkaufsräume von Apotheken. Auch die Messgeräte für die Verwiegung und Vermessung von Artikeln aus dem Hause KHT ergänzen das Produkt-Portfolio optimal.

Seit
Herbst 2017 ist auch die ISS-Automation mehrheitlich im Unternehmensverbund. Das westfälische Unternehmen aus Gronau entwickelt Steuerungs- und Softwarelösungen für das gesamte Spektrum der Waren-Sortierung – insbesondere für Sortieranlagen der Kurier-Express-Paketdienstleister – und ergänzt damit die Knapp-Kompetenzen im Bereich von Hochleistungssorter-Lösungen.

Innovationen und nachhaltige Unternehmensentwicklung

Markt- und Kundenanforderungen, die sich durch die Digitalisierung, den boomenden E-Commerce

oder das Internet of Things dynamisch verändern, fordern von Automatisierung und Verwaltung der Lager- und Produktionsprozesse hohe Flexibilität, Skalierbarkeit und einen neuen Perfektionismus. Knapp kann diesen technologischen Wandel mit einer Vielzahl von Innovationen begegnen und ist für die Zukunft gut aufgestellt.

„Ein absolut wichtiger Faktor ist das Bekenntnis zu einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung durch die Eigentümer. Das ermöglicht uns, einen Großteil der Gewinne im Unternehmen zu investieren, unsere 35 internationalen Standorte weiter auszubauen, in Aus- und Weiterbildung für unsere Mitarbeiter zu investieren und natürlich Forschung und Entwicklung aktiv voranzutreiben. Als Summe dieser positiven Maßnahmen gelingt es uns, neue Innovationen mit echtem Mehrwert für unsere Kunden auf den Markt zu bringen, High-End-Technologie mit unserem spezifischen Branchenwissen zu verknüpfen und somit optimale Systemlösungen nach Maß zu designen“, resümiert Knapp CFO Christian Grabner. „Dieses Gesamtpaket an Leistungen macht uns auch zu einem sehr attraktiven Arbeitgeber: Wir haben das beste Team und sind in der Lage weiterhin die besten Köpfe für Knapp zu begeistern, um zu wachsen und uns als Unternehmen ständig weiterzuentwickeln“, so Grabner.

Über die Knapp AG

Knapp zählt zu den Markt- und Technologieführern unter den Anbietern intralogistischer Komplettlösungen, automatisierter Lagersysteme und Logistiksoftwarelösungen. Weltweit vertrauen zahlreiche Kunden aus den Branchen Healthcare, Fashion, Retail, Food Retail und Industry auf die Erfahrung und Innovationskraft der Knapp-Gruppe. Rund 30 Millionen Euro werden jährlich in die Forschung und Entwicklung investiert und damit innovative Lösungen nachhaltig geprägt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 erzielte das Unternehmen mit 3.800 Mitarbeitern einen Umsatz von 710 Millionen Euro.


Mit der Übernahme der KHT/Apostore-Gruppe erweitert Knapp sein Portfolio bei Kommissionierautomaten und Angeboten für die Healthcare Supply Chain.
Das Vorstandsteam mit Gerald Hofer, Franz Mathi und Christian Grabner freuen sich über einen Rekord-Auftragseingang in der Höhe von 926 Millionen Euro. (Alle Bilder: Knapp AG)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche Aktuell, Allgemeines

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren