Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Besser Lernen in virtuellen Welten

Virtuelle Welten kombiniert mit neuesten Erkenntnissen der Gehirnforschung – ein gemeinsames Projekt des Linzer Softwareunternehmens Messerli Informatik GmbH und des Instituts für Information Engineering der Johannes Kepler Universität Linz verknüpft beides zu einer Weltneuheit auf dem Sektor des Lernens.

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe184/12830/web/Bild%202.jpg
Der Anwender setzt eine Brille für Virtual Reality auf und kann jene Erfahrungen, die auch im realen Leben möglich sind, mit einem Fremdwort verknüpfen und Prozesse des natürlichen Spracherwerbs simulieren.

Der Anwender setzt eine Brille für Virtual Reality auf und kann jene Erfahrungen,...

Schon seit Jahren sorgt Dr. Manuela Macedonia mit Computerfiguren für Aufsehen. Avatare – scherzhaft genannt Heidi und John – werden von der Gehirnforscherin als Sprachlehrer eingesetzt. „Man lernt am leichtesten, wenn man Vokabeln nicht nur liest bzw. hört, sondern auch mit Gesten verbindet. Dadurch entstehen im Gehirn ausgedehnte Netzwerke, die Information nachhaltiger und längerfristig speichern“, erklärt Dr. Macedonia. Die Avatare begleiten Sprachschüler durch Lernprogramme und Schlaganfall-Patienten bei der Sprachrehabilitation. „Diesen Ansatz wollen wir nun auf die nächste Ebene heben“, so Macedonia. Künftig soll Lernen in einer speziell abgestimmten, interaktiven virtuellen Lernumgebung stattfinden. „Der Anwender setzt eine Brille für Virtual Reality auf und bewegt sich virtuell durch Räume, die er auch – abhängig von seinen Lernzielen – verändern kann. In diesen Räumen ist es möglich, ein Glas in die Hand zu nehmen, ein Bild aufzuhängen oder eine Katze zu streicheln. Dadurch kann der Mensch also tatsächlich jene Erfahrungen, die auch im realen Leben möglich sind, mit einem Fremdwort verknüpfen und Prozesse des natürlichen Spracherwerbs simulieren“.

Technische Weltneuheit zur Verfügung gestellt

Dazu stellt das Linzer Softwareunternehmen Messerli der JKU-Wissenschaftlerin eine Weltneuheit zur Verfügung: eine Software, die bereits in der Planungsphase von Bauvorhaben Echtzeitvisualisierungen ermöglicht. War man bis heute auf Bilder und Videos mit langer Produktionszeit beschränkt, so erlebt man das geplante Gebäude jetzt live mit der Virtual Reality Brille und kann schon ins eigene noch nicht gebaute Schlafzimmer hinein spazieren. Diese Weltneuheit, eigentlich gedacht für Architekten und die Industrie,
soll nun auch die Forschung an der JKU unterstützen.

„Im Endeffekt gehen wir damit vom klassischen audio-visuellen Lernen weg und hin zu Lernstrategien, die dem natürlichen Spracherwerb etwa von Kleinkindern weitaus näher kommen. Wir passen die Vorgangsweise beim Lernen dem menschlichen Gehirn an, statt vom Gehirn zu verlangen, sich an die Lernmethode anzupassen“, freut sich Dr. Macedonia auf den neuen Ansatz.

www.jku.at/winie

Der Anwender setzt eine Brille für Virtual Reality auf und kann jene Erfahrungen, die auch im realen Leben möglich sind, mit einem Fremdwort verknüpfen und Prozesse des natürlichen Spracherwerbs simulieren.
Mag. Dr. Manuela Macedonia, Senior Scientist am Institut für Wirtschaftsinformatik - Information Engineering an der JKU Linz
Sciencepark an der JKU Linz.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Aus- und Weiterbildung, Forschung & Entwicklung, UNI

QR code

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe184/13115/web/DSC_6055.jpgBerufswunsch: Radarleitoffizier
Nachdem uns Herr Oberleutnant Mag. (FH) Moritz Galsterer einen Einblick in den Arbeitsalltag der Luftraumüberwachung gegeben hat, wollen wir mehr über die Voraussetzungen, zur Ausbildung und den damit verbundenen Herausforderungen wissen:
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren