Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Automotive Mechatronik

Bereits im Herbst 2013 wurde am Institut für Fahrzeugtechnik ein neuer Forschungsbereich gegründet, der sich mit den interdisziplinären Herausforderungen in der modernen Fahrzeugentwicklung beschäftigt.

/xtredimg/2015/Wanted/Ausgabe145/7471/web/FTG_Titel.jpg
Als übergreifender Fachbereich vereinigt die Mechatronik die thematischen Schwerpunkte Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik. In der Fahrzeugtechnik stellen mechatronische Komponenten Schlüsselfunktionen in verschiedenen Anwendungsbereichen dar – z.B. in konventionellen, hybriden und elektrischen Antriebssträngen, bei Fahrdynamikregelungen und Anwendungen in der aktiven Fahrzeugsicherheit sowie in Komfortfunktionen.

Forschungsschwerpunkte

Der Forschungsbereich beschäftigt sich einerseits mit dem Entwicklungsprozess, andererseits mit dem Entwurf, der Auslegung, der Darstellung sowie der Erprobung und Optimierung mechatronischer Komponenten und Module. Dies beinhaltet die systematische Analyse und Optimierung von Entwicklungsprozessen unter Berücksichtigung der gesamten Wirkungskette – beginnend mit dem Systementwurf, gefolgt von den Designphasen, der Erprobung bis hin zur Produktion und der Einbindung von Informationsrückflüssen aus dem Betrieb. Eine effiziente Integration von computergestützten Methoden in den Entwurf, die Simulation und die Erprobung von Hard- und Softwaremodulen stellt dabei eine wichtige Basis für die Verbesserung der Prozesse dar.

Ein weiterer Schwerpunkt des Forschungsbereichs beschäftigt sich mit der individuellen Mobilität der Zukunft. Dabei stehen die Konzeptionierung und prototypische Umsetzung neuer Fahrzeugkonzepte und die Integration innovativer Technologien und Antriebskonzepte im Mittelpunkt. Eine durchgehende konzeptionelle Gesamtfahrzeugentwicklung ermöglicht die umfassende
Bewertung konventioneller und neuer Fahrzeugarchitekturen unter Berücksichtigung verschiedener technologischer, juristischer und gesellschaftsrelevanter Aspekte. Neben der Implementierung neuer Technologien für Antriebssysteme und Energiespeicher sowie neuartiger Werkstoffe werden die Fahrzeugkonzepte ganzheitlich bezüglich der Auswirkungen auf die Life-Cycle-Bilanzen analysiert und bewertet.

Lehre

Die Eingliederung des Forschungsbereichs in die Lehre spiegelt das multidisziplinäre Aufgabengebiet der Mechatronik wider. Das Lehrangebot ist für unterschiedliche Studien in den Bereichen des Maschinenbaus, der Elektrotechnik und Elektronik sowie der Informationsverarbeitung konzipiert. Es beinhaltet eine Einführung in die Automotive Mechatronik, Fahrzeugtechnik-Grundlagen für Elektrotechnik und Telematik, Innovative Fahrzeugantriebe sowie Vorlesungen und Übungen zur computergestützten Entwicklung von mechatronischen Komponenten und Systemen.

Eine durchgehende konzeptionelle Gesamtfahrzeugentwicklung ermöglicht die umfassende Bewertung konventioneller und neuer Fahrzeugarchitekturen unter Berücksichtigung verschiedener technologischer, juristischer und gesellschaftsrelevanter Aspekte.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Steiermark, Mechatronik, UNI

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren