Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Als Partner der Studierenden

: CAMPUS 02


An der Fachhochschule CAMPUS 02 gibt es Captains: Das sind Unternehmer und Führungskräfte, die ehrenhalber die Funktion als Mentoren eines Studienjahrgangs übernehmen und ihre Studierenden bis zum akademischem Abschluss begleiten. An der Studienrichtung Automatisierungstechnik – es war der erste Studiengang an dieser FH – gibt es die längste Tradition. Für die Studierenden ist es natürlich eine tolle Sache, so unmittelbaren Kontakt zu Firmenchefs zu haben.

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15771/web/m160721c356_BA_Koch2.jpg
Walter Koch, Geschäftsführer und Gründer von Logicdata Electronic und Softwareentwicklung, erzählt als Captain „seinen“ Studierenden gern viel Motivierendes aus der Praxis seines innovativen Unternehmens.

Walter Koch, Geschäftsführer und Gründer von Logicdata Electronic und Softwareentwicklung,...

Es ist eine sehr schwere Prüfung. Es geht um was! Die Studierenden sind ziemlich angespannt. Und dann steht da plötzlich ein Muntermacher: Energy-Drinks für jeden. Mit besten Grüßen und Wünschen für viel Erfolg, „von Eurem Captain.“ Für diesen Jahrgang ist es Walter Koch, der Gründer und Chef von Logicdata. Das internationale Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschlandsberg entwickelt mechatronisch verstellbare Möbel. Walter Koch ist seit 2013 Captain der Automatisierungstechniker.

Tolle Berufsaussichten

Noch einmal 10 Jahre zurück. 2003. Wirklich spannende Gespräche zwischen den Studierenden und ihrem Captain. „Sie müssen sich vorstellen, wir haben in den letzten Jahren für unseren Konzern eine große Zahl von Unternehmen erworben. Für die braucht der Konzern nun 211 Geschäftsführer. Unsere Führungsteams bestehen jeweils aus einem Kaufmann, einem Techniker und bei größeren Betrieben auch einem Controller“ Der Konzern: Das war die Voest. Und der Captain war der Vorsitzende des Vorstands Franz Struzl. Nach der Voest hat Struzl Unternehmen in Brasilien geleitet und kam dann wieder zurück nach Österreich, wurde CEO und dann bis 2016 Vorstandvorsitzender der RHI.

Leute kennen

Allein den Firmenbossen zuzuhören, wie sie aus ihrem Alltag in den Unternehmen erzählen, natürlich besonders viel von dem, was Automatisierungstechniker interessiert, das hat schon was! Und wann trifft man schon während des Studiums seinen späteren Chef? 2008 erzählte Franz Mathi, damals Geschäftsführer
/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15771/web/Struzl_mk0305090743.jpg
Im Gespräch mit seinen Studierenden: Franz Struzl, damals Vorstandsvorsitzender der Voest (2003) (links)

Im Gespräch mit seinen Studierenden: Franz Struzl, damals Vorstandsvorsitzender...

von Knapp Logistik Automation, dass bereits 10 Absolventen der FH CAMPUS 02 bei Knapp arbeiten. Mathi hatte das Ehrenamt des Captains 2006 übernommen.

Besonders eng war und ist die Beziehung zwischen der Studienrichtung Automatisierungstechnik und Hage Sondermaschinenbau. Und das beruht auf Gegenseitigkeit. Geschäftsführer Stefan Hampl übernahm 2011 die Funktion des Captains. Es gibt Kooperationen in der Forschung und Entwicklung, zwei Absolventen trugen mit ihren Abschlussarbeiten wesentlich zu Innovationen für 3D-Drucker bei – und wurden technische Führungskräfte bei Hage Sondermaschinenbau.

Stolze Mentoren

Es klingt schon klar durch, wenn die Captains am Ende bei den Sponsionen ihre Ansprache an „ihre Studierenden“ halten. Wie zum Beispiel Maximilian Seidel, einmal als Geschäftsführer von Seidel Elektronik und drei Jahre später als Geschäftsführer der Situlus Holding. Oder Gilbert Frizberg, Vorstand der Hereschwerke, der seinen Studierenden mit auf den Weg gab: „Geben Sie Ihr Wissen in den Betrieben weiter. Sie sind ein wesentlicher Teil der steirischen Wirtschaft: Sie entscheiden den Weg in die Zukunft mit!“

Innovation of Automation

Einmal im Jahr präsentiert die Studienrichtung Automatisierungstechnik bei „Innovation of Automation“ die interessantesten
Abschlussarbeiten und laufenden F&E-Projekte. Da hören immer auch Unternehmer gespannt zu. 2012 saßen sogar vier Captains in den Zuhörerreihen: Rainer Buchmann, SSI Schäfer Peem, Andreas Gerstenmayer, AT&S, Herbert Ritter, M&R Holding, Franz Salomon, Salomon Automation.

Es gibt immer viele Anregungen für alle, die sich für technische Innovationen interessieren. 2018 auf der Themenliste von Innovation of Automation: Die strukturmechanische Analyse von Lastaufnahmepunkten, die Komponenten für die Energieversorgung eines Regalbediengerätes, die Sprachsteuerung eines Gebäudeleitsystems, die Codegenerierung für Rundtaktanlagen.

Ja, das sind alles Projekte, mit denen sich die Automatisierungstechniker in ihren Bachelor- und Masterarbeiten beschäftigen. Die Mischung aus Mechanik, Elektronik und IT macht den Beruf so interessant. Für die Captains ist es natürlich auch immer anregend, mit jungen Technikern zu reden, die so für ihr Arbeitsgebiet brennen: wenn die Studierenden die Unternehmen besichtigen, wenn sie nach der Captains-Vorlesung diskutieren oder wenn sie sich mit ihren Captains nach dem Captain‘s Dinner im gemütlichen Rahmen „so unter Fachleuten“ unterhalten.

Alles über das Studium Automatisierungstechnik an der FH CAMPUS 02: www.campus02.at/at

Walter Koch, Geschäftsführer und Gründer von Logicdata Electronic und Softwareentwicklung, erzählt als Captain „seinen“ Studierenden gern viel Motivierendes aus der Praxis seines innovativen Unternehmens.
Im Gespräch mit seinen Studierenden: Franz Struzl, damals Vorstandsvorsitzender der Voest (2003) (links)
Als Gratulanten bei den Sponsionen (v. l. n. r.): Franz Mathi, Knapp Logistik (2009), Florian Hampl, Hage Sondermaschinenbau (2016), Maximilian Seidel, Seidel Elektronik (2013)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Aus- und Weiterbildung

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren