Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


„e-mobil in niederösterreich“

Mit der Landesinitiative „e-mobil in niederösterreich“ wurde eine Alternative zu den Aktivitäten der meisten anderen österreichischen Bundesländer gesetzt: Während es dort vielfach um spezielle Einzelprojekte geht, werden in Niederösterreich durch die Landesinitiative die Grundlagen für eine erfolgreiche Gesamtentwicklung geschaffen, die viele verschiedene Bereiche umfasst.

nö_werbung_e_mob_Einleitung_Fotocredits_BMW - Zitta GmbH  CoKG_Foto 1.jpg
Fotocredit: BMW_Zitta GmbH & CoKG

Fotocredit: BMW_Zitta GmbH & CoKG


„e-mobil in niederösterreich“ ist Informations- und Know-how-Drehscheibe, Anlaufstelle und zentraler Ansprechpartner für alle Niederösterreich-bezogenen Fragestellungen zum Thema E-Mobilität. Die Initiative unterstützt regionale und kommunale Pilotprojekte, steht heimischen Unternehmen zur Seite, die in Niederösterreich rund um die Elektromobilität Produkte und Dienstleistungen entwickeln, herstellen und anbieten – und begleitet Maßnahmen zur Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen für den umfassenden Einsatz von Elektromobilität für die Zukunft (Förderungen, Infrastruktur etc.)


Die Initiative des Landes wendet sich an innovative Betriebe ebenso wie an Regionen und Gemeinden – und nicht zuletzt an alle am Thema Elektromobilität interessierten NiederösterreicherInnen.


Bedeutung der E-Mobilität


Die Elektromobilität bietet jungen Menschen neue Berufschancen und Unternehmen Möglichkeiten für neue Produkte und Märkte. Die Elektromobilität ist eine Querschnittsmaterie, die Know-how in unterschiedlichsten Technik-/Technologiebereichen erfordert und zusammenführt. Dies betrifft u. a. den elektrischen Antriebsstrang, Batteriemanagement, Thermomanagement, Leichtbau,

nö_werbung_e_mob_sonnentankstelle_Fotocredits_Ing_Gerhard_Nachfoerg.jpg
Eine Elektro-Ladestation, die mit integrierter Photovoltaik-Anlage die Kraft der Sonne zum Aufladen von ein- und mehrspurigen Elektrofahrzeugen nutzt.

Eine Elektro-Ladestation, die mit integrierter Photovoltaik-Anlage die Kraft...

neue Designs, neue Fahrzeugtypen (Segways, KTM Dreirad etc.), Ladeinfrastruktur (Schnellladen), IKT (vorausschauendes E-Fahren: Routenwahleinfluss auf Fahrweise und Rekuperationsverhalten, Erkennung/Warnung Fußgänger aufgrund der Geräuschlosigkeit, Roaming, Abrechnungssysteme) ebenso wie die Bereitstellung erneuerbarer Energien (Erzeugung, Verteilung, Speicherung, "smart grids") und die diesbezügliche Qualifizierung/Ausbildung.


Ausbildung, Qualifikation, Zertifizierung


Lehrgänge in NÖ:

- NDU St. Pölten: berufsbegleitendes Masterstudium "Energieautarkie und Elektromobilität" – in Vorbereitung

- Donau-Universität Krems: berufsbegleitender Universitätslehrgang für "E-Mobility Management" – ab Herbst 2011

New"; color: black;">- FH Wr. Neustadt: berufsbegleitender Masterstudiengang "Mechatronic Systems - Mechatronik", Vollzeit-Bachelor-Studiengang "Mechatronik/Mikrosystemtechnik"


Projekte die vom Land NÖ unterstützt und gefördert werden:


- BMW 1er (Umbau auf vollelektrischen PKW): Bei diesem Projekt wird einem Testfahrzeug, einem "BMW 1er", ein Elektromotor sowie Batterien für eine Rechweite von 100 km eingebaut.

- Perchtoldsdorfer Solarbus (vollelektrischer E-Bus): Für die Ortsbuslinie Perchtoldsdorf wurde ein Bus so umgebaut, dass der Betrieb mit Sonnenstrom erfolgt.

- Stromboje Aqua Libre (Kleinwasserkraftturbine): Die Strom-Boje ist ein schwimmendes Strömungskraftwerk der Aqua Libre Energieentwicklungs GmbH in Margarethen am Moos.

- Sonnentankstelle (Ladestation): Elektro-Ladestation, die mit integrierter Photovoltaik-Anlage die Kraft der Sonne nutzt – zum Aufladen von ein- und mehrspurigen Elektrofahrzeugen.

- Energy3000 Powerstation (Energiespeicherung): Hier wird der selbst produzierte Photovoltaikstrom gespeichert und kann jederzeit wieder entnommen werden (z. B. in der Nacht, bei Spitzenbedarf bzw. Netzausfall).





Fotocredit: BMW_Zitta GmbH & CoKG
Eine Elektro-Ladestation, die mit integrierter Photovoltaik-Anlage die Kraft der Sonne zum Aufladen von ein- und mehrspurigen Elektrofahrzeugen nutzt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Energie- und Umwelttechnik, Fahrzeugtechnik

Special Mechatronik

„Rien ne vas plus“ … ohne Mechatronik. Aus dem täglichen Leben ist die Mechatronik nicht mehr wegzudenken. Ob zu Hause im Einsatz durch humanoide Robotersysteme oder in der industriellen Fertigung, im Mobilfunk, im Automotiv Bereich (EPS…) usw. überall ist Mechatronik „drin“, auch wenn der Laie das nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Ausgebildete Mechatroniker werden gesucht und die Jobs sind krisensicher sowie gut dotiert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15672/web/a_0082806.jpgMitarbeiter 4.0: Die Grundeinstellung muss passen, der Rest ist erlernbar
Eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung bringt nicht nur erhebliche Chancen, sondern auch große Herausforderungen mit sich: Denn überall, wo sich Gravierendes verändert, gilt es technologisch und ausbildungsmäßig Schritt zu halten mit dem Neuen. x-technik fragte bei Thomas Lutzky, Geschäftsführer von Phoenix Contact Österreich, nach wie er das Berufsbild eines „Mitarbeiters 4.0“ beschreiben würde und ob bzw. inwieweit heute andere Skills verlangt werden als früher. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren